Bei Einsatz auf B44

Von Auto erfasst: Polizistin stirbt nach Unfall in Klinik

+
Bei der Unfallaufnahme wird die Polizistin gestern Abend von einem Auto erfasst - im Krankenhaus stirbt sie kurz darauf.

Groß-Gerau - Die 25 Jahre alte Beamtin nimmt einen Wildunfall auf, als es zum nächsten Unfall kommt. Ein 62-Jähriger erfasst die Frau mit seinem Wagen. Die Polizistin stirbt im Krankenhaus, ihre Kollegen sind fassungslos.

Bei einem Einsatz nach einem Wildunfall ist eine Polizistin in Südhessen von einem Auto angefahren worden. Sie kam in ein Krankenhaus, wo sie ihren schweren Verletzungen erlag, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die 25-Jährige war am Montagabend gerade dabei, den Wildunfall auf der Bundesstraße 44 zwischen Mörfelden und Groß-Gerau aufzunehmen. Nur 30 Minuten nach dem ersten Unfall wurde sie dann von dem Wagen eines 62-Jährigen erfasst. Der Autofahrer wurde leicht verletzt und erlitt einen Schock. Ein Sachverständiger soll die genaue Unfallursache klären. Inzwischen stehe fest, dass Alkohol bei dem Unfall keine Rolle gespielt habe, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmittag.

Ein solches Unglück komme selten vor, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Hessen, Andreas Grün. Trotz bester Schulung könne das aber passieren, hauptsächlich auf Autobahnen. Aus dem aktuellen oder vergangenen Jahr sei ihm jedoch kein weiterer Fall in Hessen bekannt.

Die Polizei in Südhessen zeigte sich schockiert von dem Tod der Beamtin: "Wir sind tief betroffen über den Tod unserer jungen Kollegin", schrieben die Beamten beim Kurznachrichtendienst Twitter. Den Angehörigen sprachen sie ihr Mitgefühl aus. Zahlreiche weitere Polizeidienststellen aus allen Teilen Deutschlands schlossen sich den Beileidsbekundungen an.

Schnee bremst Verkehr in der Region aus: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion