Messer im Einsatz

Familiendrama in Gießen: Mann psychisch krank - Frau und Kinder verletzt

Gießen - Eine Frau und drei Kinder sind vermutlich bei einem Familienstreit in Gießen verletzt worden. Ein Mann erlitt durch einen Sturz oder Sprung aus dem Fenster des Wohnhauses lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Nun sind neue Details bekannt.

Eine Frau und drei Kinder sind bei einem Familiendrama in Gießen teils schwer verletzt worden. Ein Mann erlitt bei einem Sturz oder Sprung aus dem Fenster des Wohnhauses in der Krofdorfer Straße lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei heute mitteilte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es Hinweise darauf, dass bei der Auseinandersetzung ein Messer zum Einsatz kam. Hintergrund soll nach Angaben der Ermittler eine psychische Erkrankung des Mannes sein. Zuvor hatten sie vermutet, dass ein Familienstreit eskaliert war.

Die Beamten waren den Ermittlern zufolge am Dienstagmorgen wegen einer Auseinandersetzung und eines Brandes zu dem Wohnhaus der Familie in der Krofdorfer Straße gerufen worden. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen, andere Bewohner wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt.

Eines der drei verletzten Kinder kam mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Ein viertes Kind, ein Säugling, wurde wegen des Verdachts einer Rauchvergiftung vorsorglich eingeliefert. Retter brachten den lebensgefährlich verletzten Mann ebenfalls in eine Klinik. Die Polizei sperrte für den Einsatz und die weiteren Ermittlungen die Krofdorfer Straße und die Rodheimer Straße. Über eine sogenannte Rundfunkwarnmeldung wird die Polizei über das Ende der Sperrung informieren.

Bei einem Beziehungsstreit ist ein 41-jähriger Mann in einem Nauheimer Wohnhaus mit einem unbekannten Gegenstand von seiner Lebensgefährtin attackiert worden. Sie floh nach der mutmaßlichen Tat aus dem Wohnhaus. Beide hatten nach Angaben der Polizei Alkohol getrunken. (dpa)

Wie werde ich Werkfeuerwehrmann/-frau?

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion