Bildergalerie

Früheres Gebäude der Staatsweingüter in Flammen

Früheres Gebäude der Staatsweingüter in Eltville in Flammen: Bilder
1 von 5
Bilder vom Einsatzort in Eltville
Früheres Gebäude der Staatsweingüter in Eltville in Flammen: Bilder
2 von 5
Bilder vom Einsatzort in Eltville
Früheres Gebäude der Staatsweingüter in Eltville in Flammen: Bilder
3 von 5
Bilder vom Einsatzort in Eltville
Früheres Gebäude der Staatsweingüter in Eltville in Flammen: Bilder
4 von 5
Bilder vom Einsatzort in Eltville
Früheres Gebäude der Staatsweingüter in Eltville in Flammen: Bilder
5 von 5
Bilder vom Einsatzort in Eltville

Eltville - In Eltville geht ein früheres Gebäude der Hessischen Staatsweingüter in Flammen auf. Mehr als 100 Feuerwehrleute bekämpfen den Brand. Ursache und Schadenshöhe sind noch unklar.

Ein früheres Gebäude der Hessischen Staatsweingüter in Eltville im Rheingau ist in der Nacht zum Montag in Brand geraten. Die Löscharbeiten laufen noch, wie ein Polizeisprecher am Morgen in Wiesbaden sagte. Das Feuer in dem leerstehenden Gebäude sei gegen 1.45 Uhr gemeldet worden. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt. In der ehemaligen Kelterhalle sei es zu einem Vollbrand des Dachstuhls gekommen, sagte eine Behördensprecherin am Vormittag.

Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar, Brandstiftung könne aber nicht ausgeschlossen werden. Auch die Höhe des Sachschadens war zunächst nicht bekannt. Die Feuerwehr war mit rund 130 Einsatzkräften und mehr als 20 Fahrzeugen am Brandort. "Das Feuer ist unter Kontrolle. Wir sind aber noch den ganzen Tag mit Nachlöscharbeiten beschäftigt", sagte Stadtbrandinspektor Hans-Peter Korn. Zudem müssten Mauern eingerissen werden, da das Gebäude einsturzgefährdet sei. Nach Polizeiangaben waren keine Pläne bekannt, dass in dem Haus Flüchtlinge untergebracht werden sollten.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion