Weitere Zeugen berichten

Polizisten erklären im Mordprozess in Fulda: Blut der getöteten Ärztin klebte an seiner Kleidung

Im Mordprozess um eine getötete Ärztin in Fulda haben Polizisten von ihrer Ermittlungsarbeit berichtet.
+
Im Mordprozess um eine getötete Ärztin in Fulda haben Polizisten von ihrer Ermittlungsarbeit berichtet.

Im Mordprozess um eine getötete Ärztin in Fulda haben Polizisten von ihrer Ermittlungsarbeit berichtet. An den Schuhen, an der Jacke und am Auto des Angeklagten haftete Blut, erklärten die Beamten.

Fulda - Der 31-jährige Rumäne soll seine Ex-Freundin, ebenfalls eine Rumänin, die seit zehn Jahren als Ärztin am Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda gearbeitet hatte und Mutter eines zweijährigen Jungen war, im Dezember in Fulda getötet* haben. Er bestreitet die Tat. Am vierten Prozesstag wurden nun mehrere Polizisten vernommen.

Der Angeklagte war am Tattag, dem 7. Dezember, mittags in der Fuldaer Walahfridstraße festgenommen worden – in der Wohnung einer Bekannten seines Bruders, wo er sich häufiger aufgehalten haben soll. Er sei müde, er wolle sich schlafen legen, habe er zu ihr gesagt. Die Bekannte selbst habe noch im Bett gelegen. Dies gab sie gegenüber der Polizei an. Die Beamtin, die sie vernommen hat, wurde am Dienstag am Landgericht in Fulda als Zeugin gehört. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare