Stinkendes Problem

Bürgersteig als Klo benutzt: Übeltäter überführt

Heuchelheim - Die Gemeinde Heuchelheim in Mittelhessen hat ein zum Himmel stinkendes Problem gelöst. Ein Unbekannter hinterließ anderthalb Jahre lang seine Notdurft auf dem Bürgersteig - nun hat die Kommune den Übeltäter offenbar überführt.

Nach einem Aufruf im Gemeindeblatt hätten sich Zeugen gemeldet und entscheidende Hinweise auf den Häufchen hinterlassenden Mann gegeben, berichtete Bürgermeister Lars Burkhard Steinz (CDU) am Donnerstag. Die Gemeinde will den Verdächtigen nun zu einem ernsten Gespräch bitten. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fall berichtet. Der mutmaßliche Übeltäter, der Ende 50 sein soll, ging Steinz zufolge immer nachts ans Werk. In unregelmäßigen Abständen nutzte er demnach den Bürgersteig als Toilette. Eine Strafanzeige will die Kommune aber nicht stellen. "Wir wollen das nicht so hoch aufhängen", sagte der Rathauschef. Allerdings "stinkt die Sache zum Himmel, und wir werden das angehen".

Die Konsequenzen für den Mann seien noch offen und hingen von dessen Erklärungen ab. Denkbar seien alle möglichen Maßnahmen von einer Verwarnung bis hin zu einem Bußgeld. Der Verdächtige soll übrigens nicht der einzige gewesen sein, der aus einem Spazier- einen Stuhlgang gemacht hat: Auch zwei weitere Männer konnten ermittelt werden. Diese seien aber jeweils nur einmal auffällig geworden. (dpa)

Maden und Müllsäcke: Unterwegs mit einem Tatortreiniger

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion