Kriminalpolizei ermittelt

Brand in Gießen: Konkrete Hinweise auf Ursache des Feuers

+
In einem Einfamilienhaus in Gießen ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Feuer ausgebrochen. Zwei Menschen starben.

In der vergangenen Woche war in Gießen-Lützellinden ein Feuer ausgebrochen. Zwei Menschen kamen ums Leben. Nun haben die Ermittler Hinweise auf die Brandursache. 

Gießen - Update, 14. August, 15.39 Uhr: Nach dem verheerenden Brand mit zwei Todesopfern im Gießener Stadtteil Lützellinden haben die Brandermittler des Polizeipräsidiums Mittelhessen ein Fremdverschulden ausgeschlossen. Das bestätigte Sprecher Jörg Reinemer am Mittwoch auf Anfrage. Dagegen haben die Beamten Hinweise darauf gefunden, dass das Feuer im Erdgeschoss des Wohnhauses im Kirchweg am frühen Freitagmorgen durch eine abbrennende Kerze oder Zigarette ausgelöst worden war. Bei dem Feuer sind die beiden Bewohner - eine 52-jährige Frau und ihr 26-jähriger Sohn - ums Leben gekommen. Sie starben in Folge einer Rauchgasvergiftung. 

Feuer in Lützellinden - Bilder

Update, 12. August, 11.48 Uhr: Die beiden Personen - eine 52-Jährige und ein 26-Jähriger -, die bei dem schweren Brand in Gießen-Lützellinden ums Leben gekommen waren, starben in Folge einer Rauchgasvergiftung. Das ergaben die inzwischen durchgeführten Obduktionen. Weiterhin keine Neuigkeiten gibt es zur Brandursache: Warum war das Feuer in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ausgebrochen? Mit ersten Ergebnissen der entsprechenden Ermittlungen ist laut Polizei erst am Dienstagvormittag zu rechnen. 

Update, 9. August, 15.54 Uhr: Inzwischen ist mehr über die beiden Personen bekannt, die bei dem verheerenden Feuer in Gießen-Lützellinden ums Leben kamen: Es handelt sich - vorbehaltlich der Ergebnisse des ausstehenden DNA-Abgleichs - um die beiden gemeldeten Bewohner: Eine 52-jährige Frau und einen 26-jährigen Mann, vermutlich Mutter und Sohn. Aussagen zur Todesursache werden nicht vor kommender Woche erwartet. 

Brand in Gießen: Opfer identifiziert, Brandursache unklar 

Derweil laufen die Arbeiten vor Ort im Kirchweg weiter. Ein Betreten des Brandorts durch die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei war bisher aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Löscharbeiten nicht möglich. Anschließend bedarf es zunächst einer Prüfung der statischen Sicherheit des Hauses. So sind auch erste Aussagen zur Brandursache erst in der kommenden Woche zu erwarten. 

Update, 9. August, 11.34 Uhr: Der Brand in Lützellinden beschäftigt die Einsatzkräfte weiterhin. Nun hat sich die Polizei auf Twitter an die Bevölkerung gewendet. "Schließen Sie aufgrund der starken #Rauchentwicklung Ihre Türen und Fenster", heißt es dort. Der Einsatz vor Ort läuft derweil weiter: "Die Lage des Hauses lässt es aktuell nicht zu, dass die Hubrettungsfahrzeuge die gesamte Dachfläche erreichen", schrieb die Feuerwehr Gießen auf Facebook. Doch durch einen Bagger von einer benachbarten Baustelle wird aktuell ein Zugang an der Gebäuderückseite geschaffen.

Update, 9. August,  8.46 Uhr: Inzwischen hat die Polizei weitere Infos zu dem tödlichen Feuer in Gießen-Lützellinden herausgegeben. Demnach konnten die Rettungskräfte die zwei Menschen nur noch tot aus dem zweiten Obergeschoss bergen. Das Feuer selbst war nach ersten Erkenntnissen im Erdgeschoss des Hauses am Kirchweg ausgebrochen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen bisher nicht vor. 

Feuer in Gießen: Identifizierung der Opfer dauert an

Beim Eintreffen der Feuerwehr in der Nacht zum Freitag stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Gegen 5 Uhr war der Brand unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauern aber auch jetzt noch an. Beide Verstorbenen werden zur Feststellung der genauen Todesursache gerichtsmedizinisch untersucht. Die Identifizierungsmaßnahmen dauern derzeit noch an. Aufgrund der vermutlich noch mehrere Stunden andauernden Löscharbeiten, können die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei Gießen das Haus noch nicht untersuchen.

Im Einsatz waren zwischenzeitlich insgesamt 92 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Gießen, Lützellinden, Allendorf, Kleinlinden, Wieseck, Hüttenberg und Wetzlar. Auch Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort.

Erstmeldung, 9. August, 7.13 Uhr: Nach einem Brand in einem Einfamilienhaus im Gießener Stadtteil Lützellinden hat die Feuerwehr zwei Leichen gefunden. Das Feuer sei gegen 4.20 Uhr in der Nacht zum Freitag ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Nachdem die Flammen gegen fünf Uhr unter Kontrolle gewesen seien, habe die Feuerwehr im Obergeschoss die beiden Leichen entdeckt.

Glustnester entzünden Feuer in Dachstuhl erneut – Kriminalpolizei ermittelt

Etwa zwanzig Minuten später habe der Dachstuhl des Hauses zeitweise erneut in Flammen gestanden, weil sich Glutnester wieder entzündet hätten. Im Haus seien zwei Personen gemeldet - ob es sich bei den Toten um die Bewohner handelt, sei noch nicht klar. Was den Brand auslöste, stehe noch nicht fest. 

In einem Einfamilienhaus in Gießen ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Feuer ausgebrochen. Zwei Menschen starben.

Auch die Todesursache der beiden Leichen, die in dem Haus gefunden wurden, steht noch nicht fest. Die Kriminalpolizei ermittelt. 

lbh/dpa/pm

Lesen Sie auch

Großeinsatz der Feuerwehr: 150 Strohballen auf B47 in Brand geraten

In der Nacht sind auf der B47 rund 150 Strohballen in Brand geraten. Wegen der starken Rauchentwicklung musste die Bundesstraße gesperrt werden.

Sexueller Übergriff: Frau (17) flüchtet vor Männern in Gebüsch - ohne Erfolg

Zwei Männer haben in Darmstadt eine 17-jährige Frau mit dem Auto verfolgt. Sie flüchtet in ein Gebüsch. Dennoch kommt es zum Übergriff.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare