Feuerwehr im Großeinsatz

Brand von Wohnhaus: Hoher Schaden – Gebäude nicht mehr bewohnbar

Zahlreiche Feuerwehrleute waren bei den Löscharbeiten in Groß-Umstadt beteiligt.
+
Zahlreiche Feuerwehrleute waren bei den Löscharbeiten in Groß-Umstadt beteiligt.

In Groß-Umstadt bei Darmstadt steht am Samstag ein Wohnhaus in Brand. Nach über vier Stunden gelingt es der Feuerwehr, den Brand zu löschen. Der Bewohner muss ins Krankenhaus.

  • Im Kreis Darmstadt-Dieburg brennt am Samstagabend ein Wohnhaus.
  • Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind bei dem Brand in Groß-Umstadt im Einsatz.
  • Die Kriminalpolizei Darmstadt nimmt die Ermittlungen auf.

Update vom Sonntag, 08.11.2020, 10.30 Uhr: Das Feuer in einem Haus in Klein-Umstadt bei Darmstadt konnte gelöscht werden. Die Löscharbeiten dauerten insgesamt über vier Stunden, teilt das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt mit. Durch den Brand wurde das komplette Vorderhaus des Gebäudes zerstört, sodass dieses nicht mehr bewohnbar ist. Ein Gutachter soll prüfen, inwieweit das nebenstehende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurde. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden in Höhe von 100.000 Euro.

Die Ursache des Brandes, der nur mithilfe eines Großaufgebots der Feuerwehren aus Groß-Umstadt, Klein-Umstadt, Kleestadt, Wiebelsbach und Dieburg gelöscht werden konnte, ist bislang unklar. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg in Darmstadt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Brand in Groß-Umstadt bei Darmstadt: 120 Feuerwehrleute im Einsatz

+++ 19.15 Uhr: Bei dem Dachstuhlbrand in Groß-Umstadt (Kreis Darmstadt-Dieburg) kam es am Samstagabend zu einer schnellen Ausdehnung des Feuers. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten bereits auf der Anfahrt eine massive Rauchentwicklung feststellen und leiteten umgehend die Löschmaßnahmen ein. Die Polizei meldete in einer ersten Mitteilung, dass das Haus in Klein-Umstadt bei Darmstadt bereits im Vollbrand stand. Fotografen vor Ort berichteten, dass das Feuer vom Dachstuhl aus sehr schnell auf weitere Teile des Hauses übergriff.

Die Löschmaßnahmen der Feuerwehren aus Groß-Umstadt sind weiter im Gang. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage mitteilt, dauern die Löscharbeiten noch mindestens zwei bis drei Stunden. Die Feuerwehr trage derzeit das Dach des alten Fachwerkhauses ab, um weitere Glutnester zu erreichen und abzulöschen. Derzeit sind rund 120 Feuerwehrleute im Einsatz. Ein 78 Jahre alter Bewohner konnte sich noch selbstständig aus dem Wohnhaus retten, als er den Brand bemerkte. Er ist vorsorglich in ein Krankenhaus gekommen, um eine mögliche Rauchgasvergiftung auszuschließen. Brandursache und Schadenshöhe sind zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Das ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Brand in Groß-Umstadt bei Darmstadt – Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz

Update vom Samstag, 07.11.2020, 18.20 Uhr: Bei dem Brand eines Wohnhauses in Groß-Umstadt bei Darmstadt sind die Feuerwehren weiterhin im Einsatz. Wie die Feuerwehr Groß-Umstadt mitteilt, erreichte der Alarm die Einsatzkräfte gegen 16:30 Uhr. Aktuell sind die Feuerwehren aus den Stadtteilen Klein-Umstadt, Wiebelsbach, Raibach, Kleestadt und Groß-Umstadt-Mitte im Einsatz. Zusätzlich sind das Deutsche Rote Kreuz aus Groß-Umstadt und die Polizei an der Einsatzstelle.

Erstmeldung vom 07.11.2020: Groß-Umstadt ‒ In Groß-Umstadt bei Darmstadt kommt es aktuell zu einem größeren Feuerwehreinsatz. Derzeit sind Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei im Stadtteil Klein-Umstadt im Einsatz. Wie die Polizei mitteilt, ist der Brand in der Ludwigstraße im Dachstuhl eines Wohnhauses ausgebrochen. Nach bisherigen Erkenntnissen befinden sich keine Personen mehr in dem Klein-Umstädter Wohnhaus im Kreis Darmstadt-Dieburg. Nach Informationen der Polizei Südhessen steht das Haus bereits vollständig in Brand. (iwe)

Wir aktualisieren den Artikel fortlaufend.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion