Angriff auf der Weide

Jungbulle attackiert 45-jährigen Mann tödlich

Hadamar - Ein Jungbulle tötet einen Mann. Das Unglück ist kein Einzelfall, denn die Tiere sind schwer einzuschätzen.

Ein aggressiver Jungbulle hat in Mittelhessen einen 45-jährigen Mann getötet. Das Tier habe das Opfer auf einer Weide in Hadamar (Kreis Limburg-Weilburg) angegriffen und schwer verletzt, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Der Mann starb noch vor Ort. Der 45-Jährige hatte laut Polizei das Tier am Donnerstagabend versorgen wollen. Warum der Bulle angriff, ist unklar. Das Tier sei gegenüber den Einsatzkräften so aggressiv gewesen, dass es erschossen werden musste. "Solche Angriffe kommen vor, aber selten", erklärte Bernd Weber, Sprecher des hessischen Bauernverbands. Bullen seien starke Tiere, die man schwer einschätzen könne. An einem schlechten Tag könnten Jungbullen ausrasten. Ein Angriff habe schwerwiegende Folgen bis hin zum Tod.

Laut der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau kommt es jährlich bundesweit zu Unglücken mit Bullen. Im vergangenen Jahr wurden 535 meldepflichtige Unfälle gezählt, im Jahr davor 565. Die Zahl der tödlichen Unfälle mit Bullen ist geringer: 2017 wurden sechs Fälle registriert, 2016 waren es vier. Die Statistik umfasst nicht allein Angriffe durch Bullen, sondern auch Unfälle, bei denen beispielsweise Menschen gegen Stallwände gedrückt werden. (dpa)

Die richtige Fell- und Zahnpflege für jeden Hund

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion