Mysteriöses Verschwinden

Seit Monaten sucht die Polizei eine Männerleiche - bisher vergeblich

+
Leichensuche im Hammrsbach (Symbolbild)

Seit Monaten sucht die Polizei eine Männerleiche im hessischen Main-Kinzig-Kreis. Bisher vergeblich - und dann macht auch noch das Wasser einen Strich durch die Rechnung. 

Hammersbach - Die Suche mit einem Spürhund nach einer Männerleiche ist am Samstag in einem Waldstück bei Hammersbach im Main-Kinzig-Kreis ergebnislos verlaufen. Wegen starken Windes und nicht optimaler Bedingungen hätten die Einsatzkräfte darauf verzichtet, die Suche am Sonntag fortzusetzen, sagte Alexander Homm von der Staatsanwaltschaft Offenbach. Es werde nun beraten, ob die Suche im Mai wieder aufgenommen wird. 

Auch interessant: Frau tot in Wohnung in Offenbach aufgefunden – Polizei geht von Gewaltverbrechen aus

Es war am Wochenende nicht der erste Anlauf für die Leichensuche. Ende Februar musste die Suche wegen der Kälte kurzfristig abgesagt werden. Im November fand der erste Versuch statt, menschliche Überreste zu finden - allerdings erfolglos. 

Mann wird seit dem Jahr 2000 vermisst – Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Der gesuchte Mann wird seit dem Jahr 2000 vermisst. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus. Es handelt sich um die Leiche eines im August 1951 geborenen Mannes aus Obertshausen (Kreis Offenbach). Er sei nach einem Familienstreit vermutlich von seinem Bruder getötet worden, sagte Homm. 

Lesen Sie auch: Leiche im Wäldchen geborgen: „Das ist ein sehr komplexer Fall“

Auslöser für die Suche waren Hinweise in Ermittlungen zu einem anderen Fall. Der mutmaßliche Täter und Bruder des Obertshauseners sei mittlerweile auch gestorben. Es handelt sich um einen 66-jährigen Mann, der sich im September 2018 bei einem Festnahmeversuch in seiner Wohnung in Dietzenbach (Kreis Offenbach) das Leben nahm. Zu dem Einsatz mit Spezialkräften der Polizei kam es, weil der Mann auch verdächtigt wird, im Juni 2018 ein Ehepaar (61 und 64 Jahre alt) aus der Nachbarschaft getötet zu haben. Das Motiv ist unklar.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare