Großeinsatz

Sieben Verletzte bei Verpuffung und Brand ‒ Mann mit schweren Verbrennungen im Krankenhaus

Die Feuerwehren der Gemeinde Hasselroth im Einsatz: Nach der Verpuffung in einem Heizofen kommt es zu einem schweren Kellerbrand in einem Wohnhaus.
+
Die Feuerwehren der Gemeinde Hasselroth im Einsatz: Nach der Verpuffung in einem Heizofen kommt es zu einem schweren Kellerbrand in einem Wohnhaus.

Bei einem Kellerbrand in einem Mehrgenerationenhaus in Hasselroth bei Hanau werden sieben Menschen zum Teil schwer verletzt, darunter auch Kinder.

Hasselroth ‒ Nach einer Verpuffung und einem Brand in einem Wohnhaus in Hasselroth nahe Hanau liegt ein 61 Jahre alter Familienvater mit schweren Brandverletzungen im Krankenhaus. Am Sonntagmorgen (24.01.2021) um kurz vor 9 Uhr wurden die Feuerwehren der Gemeinde im Main-Kinzig-Kreis zu einem Kellerbrand in die Kreuzgartenstraße im Ortsteil Neuenhaßlau alarmiert. Wie die Feuerwehr Hasselroth berichtet, waren die ersten Einsatzkräfte bereits nach wenigen Minuten vor Ort.

Großeinsatz der Feuerwehren in Hasselroth bei Hanau: Verpuffung in Heizofen

Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr ist derzeit davon auszugehen, dass das Feuer in dem Wohnhaus von einem Heizofen im Keller ausging. Es sei dabei offenbar zu einer Verpuffung gekommen. Der Keller des Hauses war daraufhin stark verraucht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr brachten den Brand aber schnell unter Kontrolle. Anschließend belüftete die Feuerwehr den Keller des Wohnhauses und kontrollierte die Räume mit einer Wärmebildkamera.

Hasselroth (Main-Kinzig-Kreis): Sieben Verletzte bei Brand nahe Hanau

Insgesamt wurden bei dem Brand in der Gemeinde nahe Hanau sieben Menschen verletzt, daher wurde durch die Feuerwehr ein sogenannter Massenanfall an Verletzten (ManV) ausgelöst. Nach Angaben der Polizei lebten in dem Haus mehrere Generationen einer Familie zusammen. Die Verletzten sind zwischen 6 und 61 Jahre alt. Zunächst wurden zwei Personen mit Brandverletzungen von der Feuerwehr betreut, an den Rettungsdienst übergeben und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Fünf weitere Personen im Alter von 6 bis 38 Jahren wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ebenfalls in Krankenhäuser gebracht. Bis auf den 61-jährigen Vater und Großvater der Familie entließen die Ärzte nach Informationen der Polizei bis zum Montag (25.01.2021) alle Verletzten wieder aus dem Krankenhaus.

Zunächst hieß es, der 61-Jahre alte Mann sei im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt worden und schwebe in Lebensgefahr. Wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage erklärt, sei das künstliche Koma ein übliches Vorgehen, um den Körper bei der Regeneration und Heilung nach schweren Brandverletzungen zu unterstützen. Nach aktuellen Informationen der Polizei schwebe der Familienvater derzeit aber nicht mehr in Lebensgefahr. Weitere Details zum Gesundheitszustand des Mannes und ob er noch im Koma liegt, sind nach Angaben des Sprechers nicht bekannt.

Schwerer Kellerbrand in Hasselroth nahe Hanau: Rund 10.000 Euro Schaden

Neben den Feuerwehren aus Neuenhaßlau und Niedermittlau waren auch der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Hasselroth und die Drehleiter aus Freigericht bei dem Brand in der Nähe von Hanau im Einsatz. Außerdem waren acht Rettungswagen, zwei Notärzte, zwei organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und ein leitender Notarzt an der Einsatzstelle in Hasselroth (Main-Kinzig-Kreis). Nach Angaben der Polizei Südosthessen laufen derzeit noch die Ermittlungen zur genauen Brandursache. Der entstandene Schaden wird derzeit auf etwa 10.000 Euro geschätzt. (iwe)

Bei einem Feuer in einem Recyclingbetrieb nahe Hanau sind kürzlich 100 Tonnen Altpapier abgebrannt. Der Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehren dauerte über sechs Stunden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion