Hells-Angels-Präsident erschossen

Auf der Suche nach heißer Spur zum Rocker-Mord

+

Gießen/Wettenberg - Vor einem Jahr wurde der Boss der Gießener Hells Angels erschossen. Eine Aufklärung ist bislang nicht in Sicht. Muss die Tat ungeklärt bleiben?

17 Schüsse sind es, die eine ruhige Gemeinde in Mittelhessen zum Tatort eines Verbrechens in der Rockerszene machen. Vor einem Jahr feuern mindestens zwei Schützen auf den Chef der Gießener Hells Angels, Aygün Mucuk. Er stirbt dort, wo die Rocker ihren Treffpunkt haben: auf dem Gelände ihres Clubheims in Wettenberg bei Gießen. Seit der Tat am 7. Oktober 2016 haben es Polizei und Staatsanwaltschaft mit schwierigen Ermittlungen zu tun, eine Aufklärung der Tat ist nicht in Sicht. Was auch mit der Persönlichkeit des Opfers zusammenhängt und mit dem Kodex unter Rockern.

Die Beamten haben bislang über 100 Hinweise bearbeitet und gehen jedem neuen Tipp nach. Sie befragten formell mehr als 60 Zeugen. Sie gingen an die Öffentlichkeit, präsentierten in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" ein Modell einer der mutmaßlichen Tatwaffen. Dennoch: "Eine heiße Spur haben wir nicht", sagt der Sprecher der Gießener Staatsanwaltschaft, Thomas Hauburger. "Das Opfer war privat und als Hells Angel deutschland- sowie europaweit vernetzt und hat sich durch seine Aktivitäten in beiden Bereichen viele Freunde und Feinde gemacht", erklärt Hauburger. "Deshalb ist es für uns Ermittler schwer, die konkrete Motivlage festzustellen."

Alles zum Fall lesen Sie auf unserer Themenseite

Der 45 Jahre alte Aygün Mucuk galt als Führungsfigur der türkisch geprägten Hells Angels aus Mittelhessen. Weil die Motivlage so diffus ist, wird noch immer "in alle Richtungen" ermittelt. Also sowohl innerhalb, als auch außerhalb des Rockermilieus. Wobei gerade die Befragungen in der Szene schwierig sind. "Rocker sind grundsätzlich nicht kooperativ gegenüber den Ermittlungsbehörden", sagt Sprecher Hauburger. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) verbietet "der Verhaltenskodex der Rockergruppierungen (...) ermittlungsfördernde Verhaltensweisen".

Bilder: Beisetzung des Gießener Hells Angels-Chefs

Die Ermittler wissen mittlerweile, dass die Täter zwei Waffen verwendet haben, darunter eine ungewöhnliche Maschinenpistole. "Die Waffe ist eine wichtige Spur für uns, weil sie in der Vergangenheit in Deutschland bei Straftaten sehr selten eingesetzt wurde", erklärt Hauburger. Sie sei ursprünglich in Osteuropa vertrieben worden. "Es wäre für uns wichtig zu wissen, über welche Wege sie hergelangt ist." Aber auch dazu gebe es bislang keine Erkenntnisse. In der ZDF-Sendung zeigte Hauburger vor einigen Monaten neben der Waffe auch eine Tasche, in der diese möglicherweise transportiert wurde. In der Szene heißt die Tasche wegen ihrer auffälligen Form "Schweinchen".

Hells-Angels-Präsident erschossen: Fotos am Tatort

Das Clubheim der Rocker in Wettenberg gibt es mittlerweile nicht mehr. Bereits wenige Monate nach Mucuks Tod haben es die Hells Angels verlassen. Kenntnisse über ein neues Vereinsheim besitzt die Polizei nicht. Das Gießener Angels-Charter existiert nach Angaben des hessischen Landeskriminalamtes (LKA) aber noch. Es gebe auch einen neuen Chef: "Polizeilichen Erkenntnissen zufolge wird die Führungsrolle im Charter wieder ausgefüllt", teilt das LKA mit. Einen Namen nannten die Beamten allerdings nicht. Das Rocker-Vereinsheim lag am Ortsrand von Wettenberg-Wißmar, gegenüber einer Kirche und in direkter Nachbarschaft von Mehr- und Einfamilienhäusern. Dass in dem Gebäude Wohnungen entstehen sollen, begrüßte die Gemeinde bereits Ende vergangenen Jahres "ausdrücklich". Auch die Nachbarschaft sei erleichtert und man hoffe auf ruhigere Zeiten. (dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion