Immer mehr Vorfälle in Hessen

Zahl der Körperverletzungen durch Reizgas steigt

Wiesbaden - Die Zahl der Körperverletzungen durch Reizgas-Sprays ist in Hessen deutlich gestiegen. 2016 seien es 2130 Fälle gewesen, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts in Wiesbaden.

2014 waren es noch 1747. Das entspricht einem Anstieg um 22 Prozent. Besonders nach sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht 2015/2016 war der Absatz der Verteidigungssprays in die Höhe geschnellt. Selbst Drogerien und Tankstellen verkaufen seitdem Abwehrmittel. Der Verband Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) hält das für einen Grund des steigenden Missbrauchs von Reizgas. Jugendliche kämen zu leicht an das Abwehrmittel.

Mehr zum Thema:

Verband: Pfefferspray-Attacken in Schulen sind kein Jux

Für 2017 liegen noch keine Zahlen für Körperverletzungen durch Reizgas vor. Doch auch in den vergangenen Monaten gab es zahlreiche Fälle. Unter anderem wurden sechs Menschen leicht verletzt, als ein Mann Reizgas am Frankfurter Flughafen versprühte.

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

In Wiesbaden attackierte ein Rentner Weihnachtsmarktbesucher und verletzte unter anderem ein Baby. Erst kürzlich löste in Hofheim im Main-Taunus-Kreis ein Schüler einen Großeinsatz aus. Er hatte ein Verteidigungsspray in die Schule gebracht und aus Versehen freigesetzt. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion