Volker Bouffier sieht Handlungsbedarf

Hessen bekommt Antisemitismusbeauftragten

+
Felix Semmelroth

Wiesbaden - Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat Felix Semmelroth zu Hessens erstem Antisemitismusbeauftragten berufen.

Der ehemalige Kulturdezernent der Stadt Frankfurt wird den Posten ab Mitte August besetzen, wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. "Mit Professor Felix Semmelroth haben wir eine allseits respektierte und erfahrene Persönlichkeit gewonnen, die für die Aufgabe hervorragend geeignet ist", sagte Bouffier. Der 68 Jahre alte Semmelroth soll die bisherigen Maßnahmen der Landesregierung zur Bekämpfung des Judenhasses verstärken und Handlungsempfehlungen geben. "Für Hass und Judenfeindlichkeit darf in Hessen und in Deutschland kein Platz sein, egal ob von rechts, von links oder von Zuwanderern", erläuterte Bouffier. Semmelroths Ernennung sei in enger Abstimmung mit dem Jüdischen Landesverband Hessen und der Jüdischen Gemeinde Frankfurt erfolgt. Semmelroth studierte Anglistik, Literaturwissenschat und Politikwissenschaft.

"Nie wieder Judenhass!" - 5000 Menschen gehen auf die Straße

Er arbeitete bei Radio Bremen und lehrte an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt. Von 1989 an war er Referent für Literatur und Grundsatzangelegenheiten im Frankfurter Kulturdezernat. 1996 wurde er Referent der damaligen Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU). Von 2006 bis 2016 war er Kulturdezernent der Stadt. (dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion