1. Startseite
  2. Hessen

Erfinderin aus Hessen sorgt mit Nippel-Abdeckungen für Novum – und erntet Kritik auf Twitter

Erstellt:

Kommentare

gaed_2_030922_4c_1
Miriam Weilmünster präsentiert am Montag ihr Produkt bei „Die Höhle des Löwen“. © Niklas Mag

Miriam Weilmünster aus Bad Vilbel sorgt mit „Nippli“ für ein Novum bei „Die Höhle der Löwen“. Zwar bekommt sie einen Deal, doch auch einige Kritik auf Social Media.

Update vom Dienstag, 6. September 2022, 10:30 Uhr: Miriam Weilmünster ist mit ihrer „Nippli“-Erfindung bei der „Höhle der Löwen“ gut angekommen. Die junge Unternehmerin konnte den Investor frei wählen. Alle wollten auf das Angebot von Weilmünster eingehen, die 90.000 Euro für 20 Prozent ihrer Firmenanteile forderte.

Dabei verzichteten die Investoren auf das für die Show typische Wettbieten. „Wir machen etwas, das hat es noch nie gegeben. Keiner wirbt für sich, keiner sagt was und du entscheidest, wen du möchtest“, schlug Ralf Dümmel, einer der Investoren vor. Das Rennen machte jedoch am Ende Carsten Maschmeyer.

„Nippli“ bei „Die Höhle der Löwen“: Kritik an Erfindung auf Social Media

Nicht nur das Produkt, eine Nippelabdeckung, die es Frauen erleichtern soll, rückenfreie Kleider tragen zu können, kommt gut an. Die Unternehmerin Weilmünster überzeugt ebenfalls mit ihrer Art. „Ich wollte schon immer eine erfolgreiche Unternehmerin werden“, sagte sie gleich zu Beginn. Maschmeyer beschreibt die Bad Vilbelerin als „kommunikationsstarke Energiebündel“. Und auch Judith Williams war angetan: „We‘re all in love with you!“

Auf Social Media fielen die Bewertungen allerdings etwas kritischer aus. „Bevor ich meine Nippel verstecke, friert eher die Hölle ein. Bodyshaming von Frauen für Frauen und das 2022“, schreibt auf Twitter etwa die Nutzerin „Charlotte Terfifee“. In diese Kerbe schlägt auch „Dr. Max Power“: „Warum genau müssen Frauen unbedingt ihre Nippel abdecken, wenn sie Lust drauf haben ohne BH das Haus zu verlassen? Da wird doch ein völlig falsches Frauenbild propagiert“

23-Jährige aus Bad Vilbel bringt Nippel-Abdeckungen in „Die Höhle der Löwen“

Erstmeldung vom Freitag, 2. September 2022, 10:06 Uhr: Bad Vilbel – Die 23-jährige Miriam Weilmünster hat bereits viel Business-Erfahrung und steht mit „Nippli“ jetzt möglicherweise vor ihrem Durchbruch. Die Brustwarzenabdeckungen sollen den Markt im Sturm erobern. „Ich möchte, dass die Aufkleber für die Brustwarzen in Zukunft als ›Nippli‹ überall bekannt sind“, erklärt die junge Vilbelerin ihr ehrgeiziges Ziel. Wie „Flex“, „Tempo“ oder „Kärcher“ soll ihr Produkt in Zukunft dem Gegenstand an sich einen Namen verleihen.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich Miriam Weilmünster aus Dortelweil bei der „Höhle der Löwen“ beworben. In der Show müssen junge Gründer ihre Ideen vor prominenten Investoren vorstellen, um ein Investment zu erhalten. Dabei ist alles möglich: Von harter Kritik über gute Tipps bis hin zu Hunderttausenden Euro und einem strategischen Partner, der die Möglichkeiten hat, das Unternehmen über Nacht in ungeahnte Höhen zu schießen.

Frau aus Bad Vilbel in „Die Höhle der Löwen“

„Ich stand noch nie vor Investoren und habe mein Produkt vorgestellt. Ich denke, ich konnte meinen Pitch gut vortragen, und es war auf jeden Fall toll, ein Teil der Show zu sein“, beschreibt Miriam Weilmünster. Wie es für sie und ihr Unternehmen „Nippli“ gelaufen ist, darf die junge Gründerin natürlich nicht verraten.

Am Montag (5. September) wird die Show ausgestrahlt. Auf ihren Pitch habe sie sich gewissenhaft vorbereitet, sagt sie: „Ich habe mir die alten Staffeln angeschaut und versucht, Fehler ausfindig zu machen, die andere Gründer gemacht haben, damit ich sie vermeiden kann.“ Die Zahlen ihrer Firma habe sie recherchiert und sich exakt notiert.

„Die Höhle der Löwen“ im TV und im Stream

Ob Miriam Weilmünsters Unternehmen der Raketenstart mit einem der prominenten »Löwen« gelingt, ist am Montag, 5. September, ab 20.15 Uhr auf Vox zu sehen. Die Folge ist danach auf www.tvnow.de abrufbar.

Bad Vilbelerin hat Erfolg mit „Nipplis“ über Tiktok: Schnell ausverkauft

Weilmünster möchte mit ihrem Produkt den Markt für Brustwarzenabdeckungen revolutionieren: „Ich war zuvor im Kosmetik-Bereich unterwegs und habe auch schon einen Online-Shop geführt. Das lief allerdings schleppend“, erinnert sie sich. „Die Idee mit ›Nippli‹ hatte ich schon länger in der Schublade und mich dann entschieden, das endlich anzugehen.“

Sie habe nach einer Produktionsstätte gesucht und sei fündig geworden. Das Marketing sei vor allem über die Social-Media-Plattform Tiktok gelaufen, wo ihre „Nippel-Cover“ sehr großen Anklang gefunden hätten. „Die erste Charge war innerhalb von 24 Stunden ausverkauft. Ich habe sofort nachbestellt, und auch die zweite Charge ging sehr schnell weg.“

gaed_weilmuenster_1_03092_4c_13
Miriam Weilmünster präsentiert am Montag ihr Produkt bei »Die Höhle des Löwen«. © Red

Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“: Frau aus Bad Vilbel hofft auf 90.000 Euro

Mehrere Hundert Packungen pro Woche gehen derzeit raus, manchmal seien es sogar mehrere Hundert am Tag. Bisher sei der Markt in Sachen Brustwarzenabdeckung von Produkten schlechter Qualität überschwemmt gewesen, schildert Weilmünster. Ihr seien deshalb mehrere Faktoren sehr wichtig gewesen: „Bisher gibt es noch keine Marke, die sich wirklich auf dieses Produkt konzentriert. Das wollen wir sein und den Markt damit erobern.“

Start-up-Unternehmer aus Frankfurt hat in der „Höhle der Löwen“ Investor Carsten Maschmeyer für sich gewonnen. Doch zum Geschäftsabschluss kommt es nicht.

Die „Nipplis“ sind wasserfest, fallen auch bei Schweiß nicht ab und sind noch dazu so dünn, dass sie ihren Zweck erfüllen, beschreibt die Dortelweilerin: „Wenn Frauen keinen BH tragen, kann man so die Brustwarzen nicht durch das Oberteil sehen.“ Die junge Unternehmerin setzt dabei auch auf Nachhaltigkeit: „Andere Produkte sind nur einmal nutzbar. So entstehen Unmengen Müll. ›Nippli‹ kann wiederverwendet werden.“ Zudem bietet Weilmünster mehrere Farben an, um alle Hauttöne abdecken zu können. Sie möchte die Cover in allen Supermärkten und Drogerien sehen und einen „Löwen“ an ihrer Seite, der 90.000 Euro für 20 Prozent der Firmenanteile zahlt. (nma)

Auch interessant

Kommentare