Im vergangenen Jahr 18 Infizierte in Hessen

Kindergartenkind stirbt an Meningokokken-Infektion

1 von 1

Heppenheim/Berlin - In Lindenfels in Südhessen ist ein Kindergartenkind an den Folgen einer Meningokokken-Infektion gestorben. Nach dem Tod des Kindes sind im Landkreis Bergstraße keine weiteren derartigen Infektionen aufgetreten.

Das Kind, dessen Alter und Geschlecht nicht bekannt sind, lebte in Lindenfels im Odenwald. Es war am Freitagabend an den Folgen der Infektion gestorben.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Montag wurden im vergangenen Jahr deutschlandweit 278 Meningokokken-Fälle gemeldet, 18 davon in Hessen. Das waren weniger als die 338 Fälle des Jahres 2016 (20 in Hessen). Damals starben 24 der 338 Infizierten; wie viele Fälle 2017 tödlich verliefen, ist noch nicht bekannt. (dpa)

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.