Explosionsgefahr

Nach Räumung von Wohnhaus: Polizei findet Chemikalien

Rodenbach/Offenbach - Nach der vorübergehenden Räumung eines achtstöckigen Mehrfamilienhauses in Rodenbach bei Hanau wegen möglicher Explosionsgefahr sind chemische Substanzen gesichert worden.

Die zehn Substanzen seien einzeln wohl nicht gefährlich gewesen und vernichtet worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Ob sie zu gefährlicheren Substanzen hätten gemischt werden können, sei nicht klar. Der 40 Jahre alte Bewohner der Wohnung sei in die Psychiatrie gebracht worden. Die Polizei war von den Eltern des 40-Jährigen alarmiert worden. Ihr Sohn habe "wirre" Nachrichten geschickt und sie hätten Angst gehabt, dass er sich etwas antun könnte. Als die Polizei bei der Wohnung des Mannes eintraf, fand sie verdächtige Stromkabel an der Wohnungstür vor. Da deren Funktion nicht sofort klar war, wurde vorsichtshalber die Räumung des Mehrfamilienhauses angeordnet. Auch die Stromkabel hätten sich im Nachhinein als harmlos herausgestellt, sagte die Polizei. (dpa)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion