Restmüll größter Posten

Mehr als 400 Kilo Müll pro Kopf: Was passiert mit dem deutschen Abfall?

Mülltonnen vor einem Mietshaus an der Straße quillen über
+
Was passiert mit dem Müll, nachdem die Müllabfuhr die Tonnen abgeholt hat?

In Deutschland fallen für jede Bürgerin und jeden Bürger im Schnitt 467 Kilo Haushaltsabfälle pro Jahr an. Der größte Posten dabei ist der Restmüll.

Fulda - 417,2 Millionen Tonnen Abfall sind in Deutschland im Jahr 2018 insgesamt angefallen. Dabei sind 12,1 Prozent des bundesweiten Mülls als sogenannter Siedlungsabfall angefallen – also als Hausmüll oder öffentlich entsorgter Müll.

Der Siedlungsmüll der Deutschen bestand zu 30,4 Prozent aus öffentlich eingesammeltem Restmüll, 17,0 Prozent entfielen auf Altpapier und 12,0 Prozent auf Verpackungen und Wertstoffe (Gelbe Tonne). 9,9 Prozent des angefallenen Abfalls waren Biomüll.

Für jeden Deutschen sind 2018 im Schnitt 467 Kilo Haushaltsabfälle angefallen – mehr als ein Drittel davon als Restmüll. Im Landkreis Fulda waren es 2019 148,2 Kilo Hausmüll pro Kopf*, im Main-Kinzig-Kreis* mit 125,1 Kilo weniger - und im Vogelsbergkreis* nur 105 Kilo. 4922 Tonnen Glas wurden 2019 im Landkreis Fulda entsorgt. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare