Knapp 54.000 freie Jobs in Hessen

Mehr offene Stellen

Offenbach/Hanau - Die Frühjahrsbelebung sorgt schon im März für spürbar sinkende Arbeitslosenzahlen. Das gilt in Hessen, der Region und in Deutschland. Von Marc Kuhn 

Mit der niedrigsten Erwerbslosenquote in einem März seit 37 Jahren schloss der hessische Arbeitsmarkt das erste Quartal des Jahres 2018 ab, wie die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern in Frankfurt mitteilte. Auch bei Langzeitarbeitslosen, Ausländern und Älteren ab 50 Jahren sei die Erwerbslosigkeit zurückgegangen. „Schwierig blieb die Situation weiterhin für Menschen ohne Berufsausbildung. In Hessen wurden im letzten Monat rund 90.000 Arbeitslose ohne Berufsabschluss gezählt und somit 6,0 Prozent mehr als im Vorjahr“, erklärte die Regionaldirektion.

Insgesamt waren im März fast 53.960 freie Stellen bei den hessischen Arbeitsagenturen und Jobcentern gemeldet, 6,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Rekordergebnisse und Beschäftigungsbooms haben nach Einschätzung der Regionaldirektion aber auch eine Kehrseite: „Der konstant hohe Bestand an offenen Stellen macht deutlich, dass es für die Betriebe in Hessen immer schwieriger wird, offene Fachkraftstellen zu besetzen“, berichtete Bettina Wolf, Geschäftsführerin Operativ der Regionaldirektion.

Auf Hessens Arbeitsmarkt hat es im März deutlich weniger Arbeitslose gegeben als einen Monat zuvor. Insgesamt waren 160 997 Frauen und Männer als arbeitslos registriert, was einer Quote von 4,8 Prozent entsprach. Das waren 5 031 Betroffene oder 3,0 Prozent weniger als im Februar.

Eine positive Entwicklung gibt es auch in der Region. „In Stadt und Kreis Offenbach wächst die Zahl der Beschäftigten“, erklärte Thomas Iser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Offenbacher Arbeitsagentur. „Ein Blick auf die neuesten Daten zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zeigt eine Steigerung, die dem hessenweiten Trend folgt.“ Im März waren in Stadt und Landkreis Offenbach 15 020 Menschen arbeitslos gemeldet, 151 weniger als im Februar, teilte die Arbeitsagentur mit. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,8 Prozent gegenüber 5,9 Prozent im Februar.

6747 Personen waren im März in der Stadt Offenbach arbeitslos, 2,0 Prozent weniger als im Februar. Die Quote sank auf 9,5 Prozent gegenüber 9,7 Prozent im Februar. Im Kreis wurden 8273 Erwerbslose registriert, das waren 0,2 Prozent weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote blieb mit 4,4 Prozent auf dem Vormonatswert.

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg waren 7366 Menschen arbeitslos gemeldet, wie die Arbeitsagentur Darmstadt berichtete. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl um 179 oder 2,4 Prozent. Die Quote lag bei 4,5 Prozent.

„Menschen, die arbeitslos werden, haben zurzeit gute Aussichten, schnell wieder in Arbeit zu kommen“, sagte Heike Hengster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Hanauer Arbeitsagentur. „Denn der Main-Kinzig-Kreis prosperiert.“ 3 454 offene Stellen waren im März gemeldet, 11,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Im Hanauer Agenturbezirk waren 9 988 Männer und Frauen arbeitslos, 334 Personen weniger als im Februar. Die Quote ging auf 4,5 Prozent zurück gegenüber 4,6 Prozent im Vormonat. In der Stadt Hanau waren 3901 Menschen arbeitslos, 105 weniger als im letzten Monat. Die Arbeitslosenquote fiel auf 7,9 gegenüber 8,1 Prozent im Februar.

In Deutschland ist die Zahl der Arbeitslosen im März um 88.000 auf 2,458 Millionen gesunken, so die BA in Nürnberg. Die Quote sank um 0,2 auf 5,5 Prozent.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare