Ermittlungen im Missbrauchsfall

Mord an der kleinen Johanna wird nachgestellt

+
Ein Bild von der Suche nach Johanna im Jahr 1999.

Frankfurt/Ranstadt-Bobenhausen - Mit einer Rekonstruktion der Tat wollen Ermittler mehr Licht in den Mord an der kleinen Johanna bringen. Wie die Polizei heute mitteilte, waren dafür etwa 20 Polizisten vorgesehen.

Rund um den Sportplatz in Ranstadt-Bobenhausen (Wetteraukreis) sollten wegen der Aktion heute Straßen vorübergehend gesperrt werden. Die achtjährige Johanna war im Jahr 1999 entführt, missbraucht und getötet worden. Ein 41 Jahre alter Tatverdächtiger aus Friedrichsdorf war vor fünf Wochen festgenommen worden. Ermittlungen in einem anderen Missbrauchsfall sowie neue Spurenauswertungen brachten die Fahnder auf die Spur des Mannes. Nach Angaben der Polizei liegt bislang kein dringender Verdacht gegen den mutmaßlichen Mörder hinsichtlich weiterer Tötungsdelikte vor. Alle weiteren Infos zum Mordfall Johanna lesen Sie auf der Themenseite. (dpa)

Die Chronologie des Mordfalls Johanna Bohnacker: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion