Tod sei nicht geplant gewesen

Mordfall Johanna: Angeklagter gesteht nur Entführung

+
Archivbild vom Auftakt im Mordprozess Johanna Bohnacker in Gießen

Gießen - Der mutmaßliche Mörder der kleinen Johanna hat gestanden, das Mädchen vor 19 Jahren von einem Radweg entführt zu haben.

Den Tod des Kindes aber stellte der 42-Jährige am Mittwoch vor dem Landgericht Gießen als eine Art Unfall und nicht geplant dar. Auch zu einem sexuellen Missbrauch soll es nicht gekommen sein. Widersprüche in seiner Aussage, auf die das Gericht ihn hinwies, erklärte der Angeklagte mit seinem damaligen Drogenkonsum sowie Erinnerungslücken nach den vielen Jahren seit der Tat. Der Mann soll im September 1999 die damals achtjährige Johanna aus Ranstadt in der Wetterau in sein Auto gezerrt, missbraucht und ermordet haben.

Mordfall Johanna: Bilder zum Prozessauftakt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion