Strategische Entscheidung

NPD-Mitglied rettet rechtsextremen Szenetreff vor dem Aus

Leun/Wetzlar - Ein NPD-Mitglied hat das finanzielle Aus für einen rechtsextremen Szenetreff in Leun (Lahn-Dill-Kreis) verhindert. Das Haus ist bekannt für Neonazi-Treffen und Rechtsrock-Konzerte.  

Es geht um das ehemalige "Bistro Hollywood" im Stadtteil Stockhausen. "Eine für Februar 2018 vom Amtsgericht Wetzlar im Rahmen einer Zwangsvollstreckung geplante Versteigerung wurde durch ein NPD-Mitglied abgewendet", erklärte das hessische Landesamt für Verfassungsschutz dem Radiosender hr-info. Das Haus ist laut Bundesregierung eine von fünf rechtsextremistisch genutzten Immobilien in Hessen. In Leun fanden einschlägige Veranstaltungen statt, wie zuletzt Ende März ein Rechtsrock-Konzert.

Hinter dem Erhalt des Treffs stehe möglicherweise eine strategische Entscheidung der NPD, vermutet Reiner Becker, Leiter des Demokratiezentrums Hessen an der Uni Marburg: "Ein Teil der NPD will eine stärkere Anbindung der Partei an die so genannten freien Kameradschaften", sagt er hr-info. Dabei könne dem "Bistro Hollywood" eine wichtige Funktion auch zur überregionalen Vernetzung in der Szene zukommen. (dpa)

Nazi-Fund: Argentinien prüft Verbindung zu NS-Größen

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion