Keine Hinweise auf Gewalttat

Obduktion nach Tod im Gefängnis

Kassel - Die in einem Gefängniskrankenhaus in Kassel verstorbene 29-Jährige ist nicht Opfer einer Gewalttat.

"Hinweise auf eine zum Tode führende äußere Gewalteinwirkung durch andere haben sich nach dem Obduktionsergebnis nicht ergeben", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel. Die weiteren Ermittlungen, insbesondere die Ergebnisse der toxikologischen und Gewebe-Untersuchungen, stünden noch aus. Die Frau war am Sonntag aus noch ungeklärter Ursache gestorben. Sie hatte zeitweise medizinische Versorgung und Nahrung verweigert. Die 29-Jährige saß seit September 2017 wegen Betrugs und Diebstahls zunächst im Frauengefängnis in Frankfurt und war kürzlich nach Kassel ins Gefängniskrankenhaus verlegt worden. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion