Feuerwehr im Dauereinsatz

Heftige Unwetter im Odenwald: Straßen überflutet – Feuerwehr im Dauereinsatz

Beuberg im Odenwaldkreis wurde bereits den zweiten Tag in Folge von schweren Unwettern getroffen.
+
Beuberg im Odenwaldkreis wurde bereits den zweiten Tag in Folge von schweren Unwettern getroffen.

Der Odenwald wurde am Dienstagabend erneut von schweren Unwettern getroffen. Straßen wurden überschwemmt, Hänge rutschten ab.

Update vom Mittwoch, 30.06.2021, 6.26 Uhr: Bereits am Montagabend (28.6.2021) und in der Nacht zum Dienstag (29.06.2021) kam es im Odenwald zu schweren Unwettern, am Dienstagabend ging es dann direkt weiter. In Beuberg und Lützelbach (Odenwaldkreis) gaben Hänge durch die Wassermassen nach und krachten nach unten. Eine Verbindungsstraße musste deswegen gesperrt werden.

Das Wasserwerk in Breuberg wurde von den Wassermassen überschwemmt, weshalb die Trinkwasserversorgung zeitweise unterbrochen werden musste. Die Feuerwehr pumpte das Wasserwerk trocken und konnte schlimmeres verhindern. Bei Lützelbach im Odenwaldkreis trat ein Fluss über die Ufer, auf den Straßen stand das Wasser teilweise kniehoch.

Heftige Unwetter im Odenwald: Feuerwehr im Dauereinsatz

Erstmeldung vom Dienstag, 29.06.2021, 7.15 Uhr: Odenwald - Vollgelaufene Keller, überschwemmte Straßen und umgestürzte Bäume sind das Resultat der schweren Unwetter, die den Odenwaldkreis am Montagabend (28.06.2021) und in der Nacht zum Dienstag (29.06.2021) getroffen haben. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz um Anwohner vor den Wassermassen zu retten oder umgestürzte Bäume von der Straße zu holen.

Bei Lützelbach (Odenwaldkreis) wurde laut der Hessenschau wegen umgestürzter Bäume die L3106 gesperrt. Dort traf es auch den ortsansässigen Fußballverein 1. FC Rimhorn. Die Vereinsmitglieder waren offenbar gerade dabei, den Rasen zu wässern, als sie vom Starkregen überrascht wurden. In kürzester Zeit stand das Spielfeld komplett unter Wasser.

Vereinsmitglieder des 1. FC Rimhorn wurden von den Wassermassen überrascht.

Schwere Unwetter im Odenwald – Feuerwehr muss zur Hilfe eilen

Überall im Kreis musste die Feuerwehr zur Hilfe eilen. In Michelstadt wurde beispielsweise ein Gullydeckel hochgespült, auf einer Kreisstraße landete Geröll auf der Fahrbahn. Die Einsatzkräfte versuchten überall im Odenwaldkreis, den Wassermassen Herr zu werden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte bereits im Vorfeld vor starken Gewittern in Hessen gewarnt. Besonders betroffen von Starkregen und Hagel waren laut des DWD in Offenbach Südosthessen und Südhessen. Im Kreis Bergstraße gingen am Montagabend Hagelkörner mit zentimeterdickem Durchmesser nieder. (msb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare