"Wir brauchen einen weiteren S-Bahntunnel"

FDP-Spitzenkandidat René Rock im Interview: Teil 2

René Rock
+
René Rock

Offenbach - Ein Seligenstädter ist das Gesicht der FDP im hessischen Wahlkampf, René Rock ist als Spitzenkandidat landauf landab unterwegs. Bei einem Zwischenstopp in Offenbach sprachen die Redakteure Angelika Dürbaum und Peter Schulte-Holtey mit ihm über Bildungschancen, Bündnisfragen und Bahntunnel in Frankfurt.

Stichwort Wohnungsbau: Welche Maßnahmen sind Ihnen in diesem Bereich wichtig?
Wir müssen mehr Flächen zur Verfügung stellen. Wenn Sie zwei Wohnungen haben, drei Leute brauchen aber eine, dann kommen Sie mit Umverteilung nicht weiter. Dann muss ein Neubau her. Bei den Baukosten brauchen wir eine Entlastung bei den Nebenkosten, also runter mit der Grunderwerbssteuer. Und natürlich muss die hessische Bauordnung entrümpelt werden. Fahrradgaragen müssen nicht zwingend vorgeschrieben werden.
Woher wollen Sie im Rhein-Main-Gebiet die Flächen nehmen?
In vielen Regionen sind Flächen ausgewiesen. Aber für viele Kommunen ist Zuzug nicht attraktiv, da sie Kitaplätze, Schulen etc. vorhalten müssen. Schuld ist der kommunale Finanzausgleich. Wir verlangen, dass der sich in Zukunft an der Kinderzahl orientiert. Kommunen müssen also mit dem Zuzug Geld verdienen und nicht wie heute arm dabei werden.
Mehr Menschen, mehr Verkehr. Was halten Sie von den Radschnellwegen, die jetzt in der Region gebaut werden?
Ganz ehrlich: Das kann man machen, rettet uns aber nicht aus der Verkehrsmisere. Was wir brauchen, sind vernetzte Verkehre, wie sie viele andere Metropolregionen schon haben.
Was heißt das konkret?
Wir brauchen in Frankfurt einen weiteren S-Bahntunnel, der Schienenring um die Stadt muss geschlossen werden und weitere Schienenprojekte müssen schnellstens angegangen werden, weil die Realisierung ja heute Jahre dauert. Wir müssen dringend in die Qualität des Öffentlichen Nahverkehrs investieren. Das heißt: gut ausgestattete Bahnen mit genügend Sitzplätzen, Wlan und Klimaanlagen, und die Bahnen müssen natürlich pünktlich sein. Die A3 sollte schnell ausgebaut werden. Ich als Seligenstädter stehe auf meinem Weg zur Arbeit nach Wiesbaden jeden Tag am Offenbacher Kreuz im Stau. Dadurch verliere ich umgerechnet 45 Arbeitstage im Jahr. 
Sie wollen tatsächlich einen weiteren S-Bahntunnel bauen? Wir hören die Proteste jetzt schon...
Vielleicht braucht die Politik hier wieder mehr Verantwortung. Der Landtag sollte über solche großen Projekte entscheiden und dann muss diese Entscheidung von allen akzeptiert werden, so oder so. Die demokratische Auseinandersetzung um Sachthemen würde übrigens auch Wahlen und Parlamente wieder aufwerten und letztlich die Demokratie stärken.

Kanzlerin Merkel zu Besuch in Dieburg: Bilder

Angela Merkel zu Besuch in Dieburg: Die Fotos
Angela Merkel zu Besuch in Dieburg: Die Fotos
Angela Merkel zu Besuch in Dieburg: Die Fotos
Angela Merkel zu Besuch in Dieburg: Die Fotos
Kanzlerin Merkel zu Besuch in Dieburg: Bilder
Was wollen Sie gegen den Fluglärm unternehmen?
Die bestehenden Regelungen für das Nachtflugverbot werden wir nicht antasten. Mit uns wird es keine Aufweichung geben, aber wir werden das Flugverbot auch nicht ausdehnen. Wir wollen die Jets beispielsweise durch technische Nachrüstungen leiser machen. Ich denke, die Region hat sich an die Situation gewöhnt und weiß, dass es nach dem Ausbau des Flughafens kein Zurück mehr gibt. 
Die Umfragen sehen Ihre Partei klar im Landtag, CDU und SPD rutschen ab, während die Grünen mit Tarek Al-Wazir zum Höhenflug ansetzen.
Unser Ziel ist ganz klar eine Regierungsbeteiligung. Wir kämpfen für ein bürgerliches Bündnis. Wenn es nicht anders geht, dann eben mit einer grünen Beimischung. Aber kein FDPler will einen grünen Regierungschef und ich würde Al-Wazir auch nicht zum Ministerpräsidenten wählen. Ich kenne ihn schon lange, habe viel mit ihm über Sachthemen gestritten, aber heute ist er aalglatt.

In Teil 1 des Interviews spricht René Rock über Bündnisfragen und Bildungschancen in Hessen. Das komplette Interview lesen Sie in der heutigen Ausgabe (25. Oktober) unserer Zeitung. 

Alles zur Landtagswahl lesen Sie auf unserer Themenseite.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare