Corona-Pandemie

Reaktion auf hohe Infektionszahlen: Maskenpflicht an Schulen kommt zurück

Schüler mit Maske in der Klasse.
+
In Schulen in Offenbach gilt bald wieder die Maskenpflicht am Sitzplatz. Grund sind die steigenden Corona-Fallzahlen. (Archivbild)

Wegen steigender Corona-Zahlen gilt in den Schulen in Offenbach und im Main-Kinzig-Kreis ab Donnerstag (18.11.2021) wieder die Maskenpflicht im Unterricht.

Offenbach – Angesichts der drastisch steigenden Corona-Fallzahlen in Offenbach und der Region passen die Stadt und der Kreis Offenbach sowie der Main-Kinzig-Kreis ihre Corona-Regeln an den Schulen an. Ab Donnerstag (18.11.2021) gilt wieder die Maskenpflicht.

Die Änderung findet im Zusammenschluss mit mehreren Städten und Kreisen im Rhein-Main-Gebiet statt. Darunter sind neben Offenbach und dem Main-Kinzig-Kreis auch die Städte Hanau und Frankfurt. Der Offenbacher Stadtrat Martin Wilhelm sagte zu der gemeinsamen Corona-Maßnahme, dass es wichtig ist „möglichst einheitliche Regelungen in unserer eng zusammengewachsenen Region“ zu treffen. Dies erleichtere den Menschen Orientierung in der anhaltenden Pandemie.

Maskenpflicht im Unterricht: Offenbach, Hanau und Main-Kinzig-Kreis führen Corona-Maßnahme ein

Ziel der Corona-Maßnahme sei es, drohende Schulschließungen aufgrund von Corona in und um Offenbach und Hanau zu vermeiden. Laut dem Offenbacher Schuldezernent Paul-Gerhard Weiß ist die Maskenpflicht am Sitzplatz in der aktuellen Corona-Lage wichtig, „um den Schulbetrieb aufrecht zu halten.“ Zuletzt mussten Schulkinder in der Region nur auf den Gängen und Treppenhäusern der Schulgebäude eine Maske tragen. Diese Regel gilt zusätzlich zu der Maskenpflicht am Platz weiterhin.

Zusätzlich zu der kontroversen Maskenpflicht im Unterricht gelten in Offenbach und der Region weiterhin einige Corona-Maßnahmen. So wird auf regelmäßiges Querlüften gesetzt. In Klassenräumen für Kinder bis zwölf Jahren, für die noch keine Impfempfehlung vorliegt, werden laut der Stadt Offenbach zusätzlich Luftreiniger eingesetzt. Außerdem werden Schüler und Schüler dreimal die Woche getestet. (esa/vbu)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare