Im Frankfurter Hauptbahnhof

Ohnmacht vorgetäuscht: Mann wehrt sich gegen Kontrolle

Frankfurt - Im Bahnhofsgebiet führen Polizeibeamte Kontrollen durch. Dabei wehrt sich ein 34-Jähriger heftig gegen die Einsatzkräfte, unter anderem mit einer vorgetäuschten Ohnmacht.

Immer wieder führen Einsatzkräfte im Bahnhofsgebiet Kontrollen durch. Im Zuge dessen halten Beamte gestern gegen 14.20 Uhr auch einen 34-jährigen Mann an. Der ist laut Polizei von der Maßnahme aber eher nicht angetan und wehrt sich deshalb vehement gegen die Kontrolle. Eine in der Nähe befindliche Streife muss daraufhin ihre Kollegen unterstützten, sodass der Mann schließlich doch noch festgenommen werden kann.

Dabei sieht es kurzzeitig auch so aus, als würde der Kontrollierte in Ohnmacht fallen. Wie die Polizei weiter berichtet, können Rettungskräfte aber schnell Entwarnung geben. Der Mann hat keine gesundheitlichen Probleme. Die Ohnmacht war ein weiterer Versuch, der Kontrolle zu entkommen.

Neue S-Bahn in Frankfurt vorgestellt

Letztlich stellt sich auch heraus, warum sich der 34-Jährige zuvor so benimmt: Er hält sich nämlich illegal in Deutschland auf, so die Polizei weiter. Er wird deshalb heute zwecks Abschiebehaft einem Richter vorgeführt. (jo)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion