Lage unter Kontrolle

Polizei durchsucht Schulen nach Drohungen

Kassel/Korbach - Wegen Drohungen von Unbekannten sind am Mittwoch mehrere Schulen in Nordhessen gesperrt worden. Während bei dem Fall in Kassel der Unterricht beginnt, läuft in Korbach noch ein Polizeieinsatz.

Nach anonymen Drohungen sind mehrere Schulen in Nordhessen am Mittwoch zunächst geschlossen geblieben. Nach einem Drohanruf durchsuchte die Polizei die Paul-Julius-von-Reuter-Schule in Kassel. Man habe aber keine Gefahrenquelle gefunden, sagte ein Sprecher der Kasseler Polizei. Die Schule wurde nach knapp zwei Stunden wieder geöffnet. Man durchsuche die Schüler aber - auch mit Metalldetektoren - um jedes Risiko auszuschließen. In der Alten Landesschule in Korbach (Kreis Waldeck-Frankenberg) ging am gleichen Morgen eine Bombendrohung per Email ein. "Der Absender ist noch unklar", sagte ein Polizeisprecher. Das Gymnasium sowie angrenzende Berufsschulen und die Humboldt-Schule wurden evakuiert und blieben zunächst abgesperrt.

Hinweise auf die Täter lagen noch nicht vor. Auch ob ein Zusammenhang zwischen beiden Fällen bestehe, sei unklar, hieß es vom Polizeipräsidium Kassel. Hinweise auf die Art der Drohung im Kasseler Fall wollte der Sprecher unter Hinweis auf ermittlungstaktische Gründe nicht geben. (dpa/tvd)

Amoklauf mit Schwert: Masken-Mann tötet Lehrer

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion