Polizei setzt Reizgas und Schlagstöcke ein

Protest gegen Abschiebung eskaliert - mehrere Verletzte

Witzenhausen - Bei einem gewalttätigen Spontan-Protest gegen die Abschiebung eines Syrers sind in der Nacht zum Montag im nordhessischen Witzenhausen mehrere Polizisten und etwa ein Dutzend Demonstranten verletzt worden.

Beamte seien mit Steinen beworfen worden. Die Polizei musste nach eigenen Angaben Reizgas und Schlagstöcke einsetzen. Eine Polizeistreife war gegen 1 Uhr zum Wohnhaus des 27-jährigen Syrers gefahren, um Vollzugshilfe für das Regierungspräsidium zu leisten und den Mann festzunehmen. Der Flüchtling soll in sein Einreiseland Bulgarien zurückgebracht werden.

Andere Anwohner bekamen die sich anbahnende Rückführung mit und sprangen dem Syrer zur Seite. Laut Polizei reagierten sie aggressiv gegen das Vorgehen der Beamten. Sie errichteten eine Blockade und wollten die Abfahrt des Streifenwagens verhindern. Eine Person habe sich sogar an ein Einsatzfahrzeug gekettet.

Die Spontan-Demonstration schwoll im Verlauf auf bis zu 60 Personen und eskalierte schließlich. Erst gegen 3 Uhr hatte die Polizei nach einer Räumung die Lage unter Kontrolle und der Streifenwagen konnten abfahren. Durch die Demonstranten wurde ein Einsatzfahrzeug beschädigt. (dpa)

Neuer Abschiebeflug nach Kabul: Ein Gefährder, 13 Straftäter

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion