20-Jährige vor Gericht

Prozess: Schalke-Fans prügeln BVB-Anhänger fast zu Tode

Marburg - Zwei Fußballfans sollen einen jungen Mann beinahe getötet haben - nur weil dieser Anhänger eines anderen Bundesligavereins ist. Die beiden 20-Jährigen stehen heute unter anderem wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Marburg.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, bei einem Volksfest im vergangenen Juli im mittelhessischen Gladenbach den damals 22-Jährigen angegriffen, geschlagen und getreten haben. Als der Mann auf dem Boden lag, sollen sie ihm weiter gegen den Kopf getreten und schwer verletzt haben. Die Anklage geht vom Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe aus, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Angeklagten hätten den 22-Jährigen angegriffen, weil dieser Fan eines in ihren Augen "falschen" Fußballvereins gewesen sei. Es geht demnach um Schalke 04 und Borussia Dortmund. Einem Bericht der "Oberhessischen Presse" zufolge sollen die Angeklagten Schalke-Anhänger sein, einer wird demnach der Ultra-Szene zugeordnet.

Einer der Angeklagten muss sich in dem Prozess vor dem Landgericht zudem wegen einer Auseinandersetzung bei einem Fußballspiel in München verantworten. Laut Anklage nahm er dort einem Fan der gegnerischen Mannschaft den Schal gewaltsam weg und wehrte sich gegen einschreitende Polizisten. Die Urteile gegen die Angeklagten werden Ende Februar erwartet. (dpa)

Hooligan-Randale: Die Bilder vom Spielabbruch in Genua 

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion