Vor allem Nordhessen betroffen

Querstehende Lkw, Staus und Unfälle wegen Straßenglätte

Kassel/Bad Hersfeld - Schnee und Glätte haben in Hessen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Mehrere Lkw standen quer, es gab einige glättebedingte Unfälle. Bislang blieb es aber glücklicherweise bei Blechschäden.

Am frühen Morgen gab es vor allem in Nordhessen bereits mehrere Blechschäden, wie Polizeisprecher am Dienstag in Kassel und Bad Hersfeld sagten. Fahrzeuge seien teils in die Straßengräben gerutscht, Räumfahrzeuge im Einsatz. Verletzte gab es bislang nicht.

Betroffen waren auch die Autobahnen. Querstehende Lastwagen auf der A7 und A44 sorgten für Behinderungen und Staus. Auf der A44 bei Kassel Richtung Dortmund gab es deswegen eine Vollsperrung und einen kilometerlangen Stau zwischen Diemelstadt (Landkreis Waldeck-Frankenberg) und Lichtenau in Nordrhein-Westfalen. Auch auf der A7 bei Lutterberg an der Landesgrenze zu Hessen sorgten ebenfalls querstehende Lastwagen nach Angaben der Polizei für Behinderungen.

Mehrere Unfälle wegen Straßenglätte registrierte die Polizei rund um Gießen. Mit dem einsetzenden Berufsverkehr rechneten die Beamten mit weiteren Unfällen und Verkehrsbehinderungen. Autofahrer müssen sich auch im Laufe des Tages auf Behinderungen einstellen: Laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes wird in Hessen auch in tiefen Lagen mit Schnee oder Schneeregen gerechnet. (dpa)

Frühling lässt auf sich warten

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare