Sicherheitsabstand nicht eingehalten

Radfahrerin schwer verletzt: Busfahrer muss 800 Euro zahlen

Frankfurt - Ein Busfahrer hat beim Überholen einer 14-jährigen Radfahrerin nicht den nötigen Sicherheitsabstand eingehalten und einen schweren Sturz verursacht. Dafür muss der Mann 800 Euro Geldbuße zahlen.

Das entschied jetzt das Amtsgericht Frankfurt. Eine Geldstrafe in Höhe von 3200 Euro wegen gefährlicher Körperverletzung erließ das Gericht dem 47-Jährigen. Bei der Verhandlung sagte der Fahrer des Frankfurter Linienbusses, er habe sich genau an die weiße Linie des Fahrradstreifens gehalten. Gleichwohl sei die Radfahrerin gestürzt. Die Jugendliche fiel so unglücklich unter den Bus, dass ihr linker Unterschenkel überrollt wurde. Das Mädchen musste vier Mal operiert werden. Der Busfahrer hätte sich nicht durch die Fahrbahnmarkierung in Sicherheit wiegen dürfen, betonte die Amtsrichterin. "Bei jungen Fahrradfahrern muss man immer mit Irritationen rechnen. Gerade wenn so ein großes Ungetüm wie ein Bus von hinten nähert." Deshalb müsse je nach Situation ein seitlicher Sicherheitsabstand von bis zu zwei Metern eingehalten werden. (dpa)

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion