Täter auf der Flucht

Räuber überfällt Tankstelle und nimmt Geisel

Kassel - Mit Mütze im Gesicht und vorgehaltenem Messer überfällt ein Unbekannter eine Tankstelle in Kassel. Auf der Flucht nimmt er einen Autofahrer als Geisel.  

Die Tat ereignete sich bereits am Samstagmorgen, wie die Polizei Nordhessen gestern am späten Abend mitteilte. Demnach bedrohte der Räuber den 31 Jahre alten Angestellten mit einem 20 Zentimeter langen Messer und forderte die Herausgabe des Bargeldes. Daraufhin riss er selbst den Kasseneinsatz aus der Halterung und flüchtete damit zu Fuß in Richtung Quellhofstraße. Kurz darauf riss er die Beifahrertür eines VW Beetle auf und zwang den 30-jährigen Fahrer - erneut mit vorgehaltenem Messer - ihn mitzunehmen. Die Fahrt endete wenig später in der Ihringshäuser Straße. Der Räuber stieg aus und setzte die Flucht wieder zu Fuß fort. Der Polizei ist es bislang nicht gelungen, den Mann festzunehmen. Bei seinem Überfall erbeutete der Tankstellenräuber mehrere hundert Euro.

Die Polizei setzt bei der Fahndung auch auf Zeugenaussagen. Bislang gebe es keine konkreten Hinweise auf den Täter, sagte ein Sprecher heute. Nach Angaben der Beamten könne der Mann sehr detailliert beschrieben werden: ein 30 bis 40 Jahre alter Mann und etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er war bekleidet mit einer weißen Norweger-/Lappenmütze mit seitlichen Ohrenklappen, einem schwarzen, hüftlangem Parka, hellblauer bis hellgrauer Hose und schwarzen Nike-Schuhen mit weißer Sohle und weißem Nike Emblem. Während der Tat hatte er die Ohrenklappen der Wollmütze vor das Gesicht gezogen. Das Tatmesser hatte einen weißen Griff. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen unter der Nummer 0561/9100 entgegen.

Chronologie: Bankautomaten in der Region gesprengt

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion