Auf Raststätte an der A5

Explodiertes Führerhaus: Fahrer war doch im Lkw

Darmstadt/Alsbach-Hähnlein - Die Explosion einer Gasflasche in einem Lkw-Führerhaus an einer A5-Raststätte dürfte sich anders abgespielt haben als zunächst angenommen.

Der dabei erheblich verletzte 32 Jahre alte Fahrer sei bei dem Knall auf einer Raststätte an der Autobahn 5 in Alsbach-Hähnlein (Landkreis Darmstadt-Dieburg) doch im Fahrzeug gewesen, und zwar im hinteren Bereich des Führerhauses, teilte ein Sprecher der Polizei heute mit. Dies hätten weitere Ermittlungen ergeben. Zunächst war davon ausgegangen worden, der Mann habe bei der Explosion in der Nacht zum Dienstag eine Raucherpause gemacht und neben dem Fahrzeug gestanden. Die Gasflasche sei aufgedreht gewesen und habe sich "an einer noch nicht bekannten Zündquelle entzündet", sagte der Sprecher weiter. Warum sie offen war, müsse noch ermittelt werden. Ob der Mann im Führerhaus geraucht habe, sei noch nicht geklärt. Er liege in einem Krankenhaus und habe noch nicht vernommen werden können. Der Mann hatte sich vom Ort der Explosion entfernt und war am Dienstagmorgen wenige Kilometer entfernt am Ortseingang von Hähnlein entdeckt worden. (dpa)

Mehr als 20 Verletzte bei Bombenexplosion in Londoner U-Bahn

Rubriklistenbild: © Einsatzreport Südhessen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion