Regionalverband: Anstieg um 27 Prozent gegenüber drei Vorjahren

2017 sind 11.600 neue Wohnungen in Rhein-Main entstanden

Frankfurt - 2017 sind im Gebiet des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain rund 11.600 Wohnungen gebaut worden. Dies sei ein Anstieg gegenüber den drei Vorjahren um 27 Prozent, berichtete der Regionalverband gestern.

2014 bis 2016 seien jeweils rund 9000 Wohnungen fertiggestellt worden. Einen Anstieg der Zahlen gab es vor allem in den beiden Großstädten Frankfurt  und Offenbach, in denen die Zahl der fertiggestellten Wohnungen gegenüber dem Vorjahr nochmals auf rund 5 100 (plus 20 Prozent) beziehungsweise 900 (plus 47 Prozent) anstieg.

Rang eins im Kreis Offenbach belegt die Stadt Rodgau mit 236 gebauten Wohnungen, Platz zwei nimmt Seligenstadt mit 139 und Platz drei Dreieich mit 122 Wohnungen ein.

Lesen Sie auch:

Baubranche boomt in der Region, aber Flächen fehlen

Die regste Bautätigkeit im Main-Taunus-Kreis verzeichnete 2017 Hofheim mit 190 Wohnungen, ganz dicht dahinter liegt Hattersheim mit 189 Wohnungen, es folgt Sulzbach mit 131. Schließlich drehten sich die meisten Kräne im Hochtaunuskreis in Oberursel (188 gebaute Wohnungen), Königstein (102) und Bad Homburg (101) rangieren dahinter.

In dem Teil des Kreises Groß-Gerau, der zum Verbandsgebiet gehört, war Kelsterbach mit 419 erstellten Wohnungen der Spitzenreiter im vergangenen Jahr. Es folgen die Städte Groß-Gerau mit 196 und Rüsselsheim mit 94. Im Wetteraukreis, auch hier gehört nicht der gesamte Kreis zum Regionalverbandsgebiet, ist auf Platz eins die Stadt Bad Vilbel mit 273 gebauten Wohnungen, Zweiter ist Bad Nauheim mit 210 knapp vor Friedberg mit 209. An der ersten Position im Main-Kinzig-Kreis liegt die Stadt Hanau mit 270 Wohnungen, dahinter rangieren Maintal mit 81 sowie Erlensee mit 68 Einheiten. Auch hier ist zu beachten, dass nicht der komplette Main-Kinzig-Kreis zum Verbandsgebiet gehört.

2015 noch Großbaustelle, mittlerweile bezogen - das Baugebiet Heckenborn in Dreieich:

Bilder: Baustelle Heckenborn

Es fällt auf, dass in vielen Kommunen nicht kontinuierlich Wohnungsbau betrieben wird: Ist ein Gebiet erschlossen und bebaut, folgen oft mehrere Jahre mit nur geringer oder gar keiner Bautätigkeit, wie der Regionalverband erläuterte. Einige Kommunen verharren auf ihrem Status quo. Wieder andere haben bereits weitere Gebiete in der Planung.

Im vergangenen Jahr wurden im Verbandsgebiet rund 14.000 Baugenehmigungen erteilt, sodass auch 2018 als Jahr mit reger Bautätigkeit in die Statistiken des Verbandes eingehen dürfte. (ku)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare