69-Jähriger nur eingeschränkt schuldfähig

Prozess um tödliche Schüsse: Elf Jahre Haft für Rentner

Kassel - Wegen tödlicher Schüsse auf seine Nachbarn ist in Kassel ein Rentner zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Kassel sprach den 69-Jährigen am Dienstag wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung schuldig.

Der Angeklagte habe den Vorsatz gehabt zu töten, sagte der Vorsitzende Richter. Auslöser der Tat im März 2017 war ein Streit über Heizkosten gewesen. Eine Revision ist zugelassen. Nachdem der 69-Jährige eine körperliche Auseinandersetzung mit einem 47-jährigen Nachbarn verloren hatte, holte der Rentner eine Pistole und schoss im Treppenhaus auf den Mann und dessen Frau. Das Opfer wurde tödlich verletzt, seine Frau schwer. Mit einer Schrotflinte folgte der Rentner dem flüchtenden Paar in die Wohnung und schoss erneut. Das Landgericht Kassel sah das Merkmal der Heimtücke damit erfüllt. Der Angeklagte sei allerdings auch eingeschränkt schuldfähig: Er sei depressiv und alkoholisiert gewesen. (dpa)

Drei tote Rentner nach Schüssen in Bielefeld - Bilder

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion