Polizei ermittelt im Milieu

Nach Schuss auf Auto: Opfer ist Bordellbesitzer

Buseck/Gießen - Nach den Schüssen auf ein fahrendes Auto im Kreis Gießen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen versuchten Totschlags. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 47 Jahre alten Bordellbesitzer.

Das 47 Jahre alte Opfer betreibe ein Bordell im Kreis Gießen, weswegen die Tat mit seinen Geschäften im Zusammenhang stehen könnte, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei heute in Gießen mit. Es werde aber in alle Richtungen ermittelt. Der 47-Jährige ist nach Angaben eines Justizsprechers Ex-Mitglied einer nordrhein-westfälischen Hells Angels-Gruppierung. Es gebe allerdings keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass seine Rockervergangenheit etwas mit der Tat zu tun hat.

Unbekannte sollen am frühen Sonntagmorgen aus einem fahrenden Auto heraus mindestens einen Schuss auf den Wagen des 47-Jährigen abgegeben haben. Der Mann war alleine auf einer Landstraße bei Buseck (Kreis Gießen) unterwegs. Er krachte mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanke und verletzte sich durch den Aufprall leicht. An seinem Wagen sei mindestens ein Einschlussloch entdeckt worden, berichteten die Ermittler weiter. Die Spurensicherung dauere noch an. Spürhunde hätten am Tatort zuvor vergeblich nach Hülsen und anderen Spuren gesucht. Die Polizei setzt nun auch auf Beobachtungen von Zeugen. (dpa)

Mehr als 100 Festnahmen bei Schlag gegen Rotlicht-Bande

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion