In Baustoffhandel

Schwerer Unfall: Mann steckt mit Arm in Maschine fest

In der Nacht kam es im Werk einer Baustofffirma in Messel bei Darmstadt zu einem Arbeitsunfall. Ein Arbeiter wurde verletzt.
+
In der Nacht kam es im Werk einer Baustofffirma in Messel bei Darmstadt zu einem Arbeitsunfall. Ein Arbeiter wurde verletzt.

Bei einem Arbeitsunfall in Messel bei Darmstadt steckt ein Baustoffhandel-Mitarbeiter in einer Maschine fest. Er kann nur mithilfe der Feuerwehr gerettet werden.

Messel – Weil er eine Maschine wieder in Gang bringen wollte, hat ein Arbeiter in Messel bei Darmstadt mit der Hand in die Maschine gefasst. Wie die Polizei in Südhessen mitteilte, hatte der Mann am Donnerstagmorgen (16.12.2021) versucht, einen Materialstau aufzulösen und blieb mit dem Arm in der Maschine stecken. Der Unfall ereignete sich auf dem Gelände eines Baustoffhandels.

Der Arm des 50-jährigen Mitarbeiters aus Erzhausen wurde in einem Abschneider von einem Silo durch abfallendes Material eingeklemmt. Gegen 3 Uhr morgens ging der Notruf bei den Rettungskräften ein. Ein Fremdverschulden schließen die Beamten aus.

Messel bei Darmstadt: Eingeklemmter Mann kann nur mit Not befreit werden

Die alarmierte Feuerwehr konnte den Arm des Mannes von dem Material befreien und den Mann retten. Für die Feuerwehr kam aber noch eine Schwierigkeit bei der Rettungsaktion hinzu. Weil der Kohlenstoffmonoxid-Alarm der Feuerwehr-Warngeräte anschlug, mussten die Retter mit Atemschutz arbeiten.

Wie die Beamten der Polizei mitteilten, wurde der Mann bei dem Unfall verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei informierte das Amt für Arbeitsschutz, das nun klären muss, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Auch die Ursache für die hohe Konzentration an Kohlenstoffmonoxid in der Luft soll untersucht werden.

Die Feuerwehren müssen immer wieder eingeklemmte Unfallopfer befreien. Ebenfalls bei Darmstadt kam es zu einem schweren Unfall. Ein Mann wurde in seinem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr musste ihn aus seinem Wagen befreien. (kh)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion