Feuerwehreinsätze in Hessen

Senioren nach Kellerbrand in Sicherheit gebracht

+
Symbolbild

Wiesbaden - Wegen eines Kellerbrandes in einer Wiesbadener Wohnanlage für Senioren hat die Feuerwehr am Dienstagabend Dutzende Bewohner, die teils gehbehindert sind, in Sicherheit gebracht. Auch in Birkenau war die Feuerwehr im Einsatz.

Verletzungen und Rauchgasvergiftungen habe es glücklicherweise keine gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Wiesbaden. Der Brand in mehreren Kellerverschlägen habe gelöscht werden können. Die Brandursache blieb zunächst unklar. Insgesamt seien 68 Bewohner betreut worden. Sie seien alle gemeinsam in einem Wiesbadener Hotel untergebracht worden. Wegen starker Rauchausbreitung im Gebäude seien mehr als 50 Wohnungen geöffnet und kontrolliert worden, hieß es von der Feuerwehr. Der Brand beschädigte laut Feuerwehr die Hauptstromversorgung des vierstöckigen Gebäudes, weshalb weite Teile des Hauses von der Stromversorgung getrennt worden seien. Wann und ob die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, blieb zunächst unklar.

Brand in Feuerwehrgerätehaus

Der Brand in einem Feuerwehrgerätehaus hat zudem im südhessischen Birkenau für einen Großeinsatz der Einsatzkräfte gesorgt. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt, es entstand aber ein Gebäudeschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro, wie die Polizei am frühen Mittwochmorgen mitteilte. Ersten Erkenntnissen zufolge brach der Brand in der Nacht zum Mittwoch in einem Büro im ersten Stock des Gebäudes aus und griff auf das Dach über. Insgesamt waren mehr als einhundert Rettungskräfte im Einsatz, sie konnten das Feuer unter Kontrolle bringen und löschen. Die Brandursache ist derzeit unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Fahrzeuge oder sonstiges technisches Gerät wurden durch das Feuer im Kreis Bergstraße nicht beschädigt. (dpa)

Wie werde ich Feuerwehrmann/frau?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion