1. Startseite
  2. Hessen

Sieben Dinge, die Sie über Hessen vermutlich noch nicht wussten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Bundesland Hessen wird am 1. Dezember 70 Jahre alt. Wir haben sieben außergewöhnliche Fakten gesammelt, die Sie als Hesse auf jeden Fall kennen sollten.

Die Chatten als Vorfahren der Hessen
1 / 7Der Name Hessen geht vermutlich auf die germanischen Chatten zurück, die im Gebiet des heutigen Mittel- und Nordhessen siedelten. Aus der Bezeichnung Chatti wurde in mehreren Schritten und Lautverschiebungen Hatti, Hazzi und Hassi und schließlich Hessi. © dpa
Merck KGaA Darmstadt
2 / 7Hessen ist Namensgeber für das chemische Element Hassium (der lateinische Name für Hessen lautet Hassia). Erzeugt wurde das künstliche Element 1984 von der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt. © dpa
Nachlass des Showmasters Heinz Schenk
3 / 7Heinz Schenk, für viele der Hesse schlechthin, kam in Mainz zur Welt. Dafür wurde die Ikone der Mainzer Fastnacht, Margret Sponheimer, wiederum in Frankfurt geboren. So gleicht sich alles immer wieder aus. © dpa
Nachlass von Showmaster Heinz Schenk wird versteigert
4 / 7Für rund 2300 Euro wurde bei einer Versteigerung des Nachlasses von Heinz Schenk der teuerste Bembel aus der Sammlung des verstorbenen Wirtes vom "Blauen Bock" versteigert. © dpa
Streit um Windkraftanlage
5 / 7Hessen ist eines von nur drei deutschen Flächenländern, die keine Grenze zum Ausland haben. Die beiden anderen sind Thüringen und Sachsen-Anhalt. © dpa
US Präsidentschaftswahl
6 / 7Die Hessen gehören in den USA wohl zu den bekanntesten Deutschen - vielleicht mal abgesehen von den Bayern. Das liegt an den hessischen Soldaten, die der Landgraf von Hessen-Kassel Ende des 18. Jahrhunderts an die Briten vermietet hatte und die im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg für die britische Krone gegen die Armee von George Washington kämpfen mussten. © dpa
Chemieindustrie
7 / 7Und noch ein weiteres Mal taucht Hessen im Periodensystem auf: im Element Darmstadtium. Auch dabei spielte die Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt die maßgebliche Rolle. Sie erzeugte das Element 1994. Gleich zweimal im Periodensystem der Elemente verewigt: Das schafft kein anderes Bundesland. © dpa

Auch interessant

Kommentare