ICE Strecke Frankfurt-Köln nicht betroffen

Sperrung und Evakuierungen: Lahntalbrücke wird gesprengt

+
Sprengmeister Thomas Hoffmann vor der alten A3 Lahntalbrücke.

Limburg - Wenn alles glatt läuft, krachen die alten Brückenpfeiler in wenigen Sekunden zusammen. Wegen der Sprengung bei Limburg müssen Schiffe und Autos für einige Minuten anhalten.

Eine der spektakulärsten Sprengaktionen der vergangenen Jahre in Hessen soll die Pfeiler einer alten Autobahnbrücke bei Limburg zu Fall bringen. Dazu muss am Sonntagmorgen zwischen 8.45 Uhr und 9.05 Uhr unter anderem die Autobahn 3 (Köln-Frankfurt) direkt daneben gesperrt werden. Auch der Schiffsverkehr auf der Lahn ruht. Insgesamt wird ein Gebiet von 250 Metern rund um die alten und etwa 30 bis 50 Meter hohen Brückenpfeiler evakuiert - weichen müssen unter anderem auch rund 250 Anwohner und die Gäste eines Campingplatzes. Die nahegelegene ICE-Strecke Frankfurt-Köln ist dagegen von der Sprengung nicht beeinträchtigt. Um exakt 8.53 Uhr sollen die sechs massiven Betonstützen gesprengt werden. Dazu wurden in jeden Pfeiler rund 130 Löcher gebohrt und mit Dynamit gefüllt. Die Sprengladungen werden dann nacheinander gezündet, in 30 Sekunden soll alles vorbei sein.

Die alte Lahntalbrücke war 1964 gebaut worden. Die gesprengten Brückenteile werden anschließend weiter zerkleinert und abtransportiert, bis Ende September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Der Rückbau der alten Lahnbrücke hatte 2015 begonnen. Die Pläne eines Investors, auf ihr Wohnungen zu errichten, hatten sich wieder zerschlagen. Die neue, direkt nebenan gebaute Brücke wurde Ende 2016 in Betrieb genommen. Über das etwa 450 Meter lange Bauwerk rollen Schätzungen zufolge täglich fast 100.000 Autos. Zuletzt waren im Februar 2016 in Wetzlar zwei Türme eines früheren Zementwerks gesprengt worden. Für viel Aufsehen hatte auch 2014 die Sprengung des alten Frankfurter Uni-Turms gesorgt. Es war bis dato mit 116 Meter Metern das höchste Gebäude, das je in Europa mit Sprengstoff zum Einsturz gebracht wurde. (dpa)

Spektakuläre Sprengung des Frankfurter Uni-Turms

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare