Mitarbeiter klagen über Atemwegsreizungen und Übelkeit

Stinkbombe in Arbeitsagentur gefunden

+
Symbolbild

Büdingen - Eine übel riechende Substanz löst am Montag einen Polizeieinsatz in einer Arbeitsagentur aus. Die Beamten vermuten, dass die gefüllte Glasampulle absichtlich platziert wurde.

Bei der übel riechenden Substanz handelt es sich aber nicht, wie zunächst von der Polizei vermutet, um Buttersäure. Welcher Stoff stattdessen zum Einsatz kam, wollte eine Polizeisprecherin aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen

Wegen der gefundenen Glasampulle schließe man nicht aus, dass jemand die Substanz absichtlich hinterlassen habe, sagte die Polizei gestern. Ein Sprecher sprach von einer „Stinkbombe“. Fünf Mitarbeiterinnen der Behörde in Büdingen hatten über Atemwegsreizungen und Übelkeit geklagt und waren in ein Krankenhaus gekommen. Die Polizei fand im Aufgang zum Untergeschoss Reste einer Ampulle. Die Feuerwehr lüftete das Gebäude, am Mittwoch lief der Betrieb in der Arbeitsagentur wieder an. (dpa)

Schmierereien an der Ricarda-Huch-Schule: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion