29-Jähriger kommt ums Leben

Tödlicher Balkonsturz war vermutlich ein Unfall

Linden/Gießen - Am Samstag ist ein 29-Jähriger von einem Balkon gestützt und gestorben. Heute veröffentlichte die Polizei erste Erkenntnisse ihrer Ermittlungen. 

Der tödliche Balkonsturz eines 29-Jährigen in Mittelhessen war wahrscheinlich ein Unfall. Die bisherigen Erkenntnisse deuten nach heutigen Angaben der Gießener Staatsanwaltschaft darauf hin, dass es sich „am ehesten“ um einen Unglücksfall handelt. Fuß- und Fingerspuren auf dem Balkon lassen laut Staatsanwaltschaft darauf schließen, dass zum Zeitpunkt des Sturzes keine weitere Person dabei war.

Bei dem Vorfall am Samstagabend in Linden (Kreis Gießen) war der Mann vom zweiten Stock aus in die Tiefe gestürzt. Er starb an seinen schweren Kopfverletzungen. Den Ermittlern zufolge hatte er sich zusammen mit seiner 25-jährigen Freundin in der Wohnung seines besten Freundes aufgehalten. Das Paar geriet dort in Streit. Die Freundin habe angegeben, die Wohnung verlassen zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die 25-Jährige war noch während des Rettungseinsatzes von hinzugekommenen Freunden und Verwandten ihres Freundes beschuldigt, angegriffen und verletzt worden. Gegen die Angreifer ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen Körperverletzung. (dpa)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion