Fahndung mit Hubschrauber

Toter in Asylbewerberunterkunft - Polizei nimmt Verdächtigen fest

Hattersheim - In einer Asylbewerberunterkunft in Hattersheim gibt es einen Toten. Die Polizei geht von einer Gewalttat aus und setzt bei der Fahndung auch Hubschrauber ein. Ein Tatverdächtiger ist festgenommen worden.

Bei einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Hattersheim (Main-Taunus-Kreis) ist am Dienstag ein 39 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Man gehe nach derzeitigem Stand der Ermittlungen von einem Gewaltdelikt aus, sagte ein Polizeisprecher in Wiesbaden. Die Beamten seien gegen 17.30 Uhr alarmiert worden. Nach Angaben der Polizei wurde am Tatort eine leblose, männliche Person auf dem Boden liegend gefunden. Der 39-Jährige sei trotz notfallmedizinischer Behandlung seinen schweren, durch mehrere Messerstiche verursachten Verletzungen erlegen. Wenig später wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Dabei handelt es sich der Polizei zufolge um einen 26 Jahre alten Bewohner des Asylbewerberheimes aus Syrien. Inzwischen hat sich der Tatverdacht gegen den Mann erhärtet. Noch in der Nacht hatte er sich geständig gezeigt und die Tat eingeräumt. Als Hintergrund für den vorausgegangenen Streit gab er Banalitäten an. Inzwischen wurde er einem Haftrichter vorgeführt - er erließt einen Haftbefehl gegen den 26-Jährigen wegen des dringenden Verdachts des Totschlags.

Bei dem Getöteten handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um einen aus Afghanistan stammenden Bewohner der Unterkunft. Im Rahmen der Fahndung seien auch zwei Hubschrauber zum Einsatz gekommen, weil die Unterkunft an freies Feld grenze. Der Tatverdächtige sei dann allerdings in unmittelbarer Nähe der Unterkunft gefasst worden. (dpa)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion