Langer Stau

Fiat kracht in Baustellenabsperrung: Fahrer bei Unfall in Südhessen verletzt

Weil ein Autofahrer wohl zu schnell überholt, übersieht er auf der B47 bei Bürstadt nahe Darmstadt eine Baustellenabsperrung.
+
Weil ein Autofahrer wohl zu schnell überholt, übersieht er auf der B47 bei Bürstadt nahe Darmstadt eine Baustellenabsperrung.

Bei einem Unfall auf der B47 bei Bürstadt im Kreis Bergstraße wird eine Person verletzt. Der Fahrer eines Fiat Punto kracht in eine Baustellenabsperrung. 

Bürstadt – Auf der B47 bei Bürstadt im Kreis Bergstraße, rund vierzig Kilometer südlich von Darmstadt, ist es am frühen Donnerstagmorgen (02.12.2021) zu einem schweren Unfall gekommen. Der Fahrer eines Fiat Punto war ersten Erkenntnissen zufolge offenbar zu schnell unterwegs, als er gegen 5.15 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Bürstadt und Riedrode ein anderes Auto überholte, berichtet die Polizei Südhessen auf Anfrage.

Dabei übersah der Fiat-Fahrer dann das Schild, das auf eine Baustelle hinwies und krachte in die dort aufgebaute Absperrung. Der Fiat schleuderte gegen die Fahrbahnabtrennung und blieb dort schließlich liegen. Es handelte sich bei dem Unfall auf der B47 um einen Alleinunfall, an dem kein anderes Fahrzeug beteiligt war, so die Polizei weiter. Der Autofahrer wurde bei dem Aufprall verletzt. Die alarmierten Rettungskräfte versorgten den Verletzten und brachten ihn anschließend in ein Krankenhaus. Infolge des Unfalls bildete sich ein längerer Stau bei Bürstadt.

Unfall auf der B47: Polizei sichert beschädigte Baustellenabsperrung

Der Fiat Punto war nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig. Mittlerweile ist das Auto nach Angaben des Polizeisprechers abgeschleppt und die Fahrspur wieder freigegeben. Die Einsatzkräfte der Polizei Südhessen sicherten die Baustelle anschließend wieder ab.

Erst vor wenigen Tagen kam es zu einem schweren Unfall auf der B47 bei Bürstadt. Der Fahrer eines VW-Transporters kollidierte mit insgesamt drei entgegenkommenden Fahrzeugen. Die Bundesstraße musste zwischen Bensheim und Bürstadt voll gesperrt werden. (iwe)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion