Kleinlasterfahrer hatte 3,09 Promille im Blut

Geisterfahrer-Unfall: Verursacher war betrunken

+
Warum ein 34-jähriger Kleinlastwagenfahrer am Samstag in verkehrter Richtung auf die A67 fuhr - und damit einen verheerenden Unfall verursachte -, war zunächst unklar. Nun stellt sich heraus: Er hatte 3,09 Promille im Blut.

Rüsselsheim/Darmstadt - Der Verursacher des Geisterfahrer-Unfalls bei Rüsselsheim am Samstagabend mit Toten und Verletzen ist mit 3,09 Promille stark betrunken gewesen. Das habe eine Blutuntersuchung ergeben, teilte die Polizei in Darmstadt am Mittwoch mit.

Der Unfall hatte sich am Samstagabend auf der Autobahn 67 ereignet. Ein Kleinlastwagen war in verkehrter Richtung auf die Autobahn aufgefahren und in zwei Autos gekracht. In dem einen kamen drei Menschen aus den Niederlanden ums Leben, in dem zweiten erlitten vier Frauen leichte Verletzungen.

Der 34-jährige Unfallverursacher aus Polen wurde schwer verletzt. In seinem Fahrzeug seien Bierdosen entdeckt und bei dem Fahrer Alkoholgeruch festgestellt worden. Der Geisterfahrer liegt weiter im Krankenhaus und konnte noch nicht vernommen werden. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt leitete ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein. (dpa)

Drei Tote nach Horror-Unfall bei Rüsselsheim: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion