Tiere von Veterinäramt beschlagnahmt

Verwahrloste Schafherde: Halter zu Geldstrafe verurteilt

Frankfurt - Schafe mit Verletzungen an Beinen und Füßen: Im Prozess um eine verwahrloste Schafherde bei Hofheim ist der Halter jetzt zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Eine verwahrloste Herde mit fast 60 Tieren kommt einen Schafhalter teuer zu stehen. Der 45-Jährige wurde heute vom Amtsgericht Frankfurt zu 1800 Euro Geldstrafe (90 Tagessätze) verurteilt. Nachbarn der Koppel in Hofheim hatten im Herbst 2015 bemerkt, dass den Tieren Futter und Wasser fehlte. Darüber hinaus war auf der Weide kein Unterstand vorhanden. Nach mehreren Wochen wurden die Tiere schließlich in einer großangelegten Aktion des Veterinäramtes beschlagnahmt. Tierärztliche Untersuchungen ergaben bei mehreren Schafen schmerzhafte Verletzungen an Beinen und Füßen.

Der Angeklagte räumte vor Gericht die Vorwürfe ein. Er habe sich nach dem Wechsel seiner Arbeitsstelle und dem Scheitern seiner Ehe nicht mehr richtig um die Tiere kümmern können und sei überfordert gewesen. Das Gericht rechnete ihm Einsicht und Reue strafmildernd an. Auch die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe als ausreichend angesehen. (dpa)

Archivbilder

Fotos zum Exorzismus-Prozess in Frankfurt

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion