Öl ausgelaufen

Viele Verletzte bei Zusammenstoß von Lkw und Straßenbahn

+
Viele Verletzte hat es bei einem Unfall zwischen einer Straßenbahn und einem Lkw in Kassel gegeben.

Kassel - In Kassel sind am Montagmorgen eine Straßenbahn und ein Lastwagen zusammengestoßen. Im Stadtteil Oberzwehren wurden dabei 16 Menschen verletzt, wie Polizei und Feuerwehr am Vormittag mitteilten.

Zwei Menschen erlitten demnach schwere Verletzungen. Kurz nach dem Unfall am Montagmorgen war zunächst von sieben Verletzten die Rede gewesen. Unter den Verletzten war auch der Fahrer des Sattelzugs, der eingeklemmt wurde und sich schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen zuzog. Er musste durch die Feuerwehr befreit werden. Auch ein Fahrgast Tram erlitt schwere Verletzungen. Mehrere Rettungswagen und Notärzte waren im Einsatz. Der Lkw hatte in Kunststofftanks abgefülltes Motorenöl geladen. Einer dieser 1000 Liter fassenden Tanks wurde aufgerissen und Öl lief aus. Auch der Diesel-Tank des Lastwagens wurde beschädigt. Der Gefahrgutzug der Feuerwehr musste Öl und Kraftstoff auffangen und umpumpen. Im Bereich der Unfallstelle kam es laut Polizei zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die beiden Fahrzeuge hatten sich bei dem Unfall ineinander verkeilt und mussten geborgen werden. Wie lange der Einsatz noch dauern werde, sei nicht absehbar, erklärte der Polizeisprecher.

Nach vorläufigem Ermittlungsstand war der Fahrer des Sattelzugs trotz des roten Signals auf die die Fahrbahn kreuzenden Schienen gefahren. Dort prallte sein Fahrzeug gegen die stadteinwärts fahrende Tram. Den entstandenen Schaden schätzten die Ermittler auf mehr als eine Million Euro. Sowohl die Straßenbahn als auch der Lkw wurden erheblich beschädigt. Allein der Schaden an der Bahn könne sich auf eine Million Euro belaufen, der am Lastwagen auf etwa 100.000 Euro. (dpa)

Handyspürhund Bono im Gefängnis-Einsatz: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion