Winter in Hessen

Frost-Schock: Viele Glätte-Unfälle in Hessen zum Wintereinbruch - Auto kracht in LKW

Eine Frau geht mit einem Regenschirm über eine verschneite Straße in der Innenstadt.
+
Minusgrade und Frost verursachen zahlreiche Unfälle in Hessen. Polizei und Wetterdienst mahnen, das Auto möglichst stehenzulassen. (Symbolbild)

Schnee, Minusgrade und überfrierende Nässe sorgen in Hessen für zahlreiche Unfälle. Der DWD in Offenbach rät, das Auto am Montag stehenzulassen. 

  • Das plötzliche Winter-Wetter* in Hessen beeinträchtigt den Verkehr.
  • Die Polizei Südhessen meldet bereits zahlreiche Glätte-Unfälle.
  • Der Deutsche Wetterdienst* (DWD) in Offenbach rät Autofahrern, das Auto am besten stehenzulassen.

Offenbach ‒ Das Wetter in Hessen ist aktuell richtig ungemütlich und in einigen Regionen auch extrem gefährlich. Schuld daran ist eine extreme Grenzwetterlage, die das Land in zwei Hälften teilt und für heftige Unwetter sorgt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach ruft die höchste Warnstufe (Lila) aus und warnt vielerorts vor starkem Schneefall, Schneeverwehungen und Frost.

Gefährlich wird das Wetter im Straßenverkehr durch Eisregen und überfrierende Nässe. Besonders in Nord- und Osthessen sorgen Schnee und Glätte für Chaos – aber auch in Südhessen gab es bereits zahlreiche Glätte-Unfälle. Der DWD berichtet am Montagmorgen (08.02.2021) wieder von arktischer Polarluft, die von Osten her nach Hessen strömt und für teilweise kräftigen Schneefall und eisige Kälte sorgt. In ganz Hessen ist außerdem tagsüber mit Dauerfrost zu rechnen: im Süden bei Temperaturen um die 0 Grad, im Norden sogar strenger Frost bei bis zu -8 Grad. Der DWD rät Autofahrern in den betroffenen Regionen, das Auto am besten stehenzulassen.

Frost-Schock in der Region: Polizei in Südhessen meldet zahlreiche Glätte-Unfälle

Und auch in Südhessen, das von dem winterlichen Frost-Schock vergleichsweise verschont bleibt, meldet die Polizei gegen 8.30 Uhr am Montag (08.02.2021) bereits 15 Unfälle, die mit Frost und Glätte in Zusammenhang stehen. Bei bisher vier Unfällen wurden Personen verletzt, berichtet die Polizei auf Nachfrage. Auf der Kreisstraße K117 im Kreis Darmstadt-Dieburg gab es am Morgen zwischen Otzberg-Lengfeld und Habitzheim bereits einen schwereren Glätte-Unfall, bei dem sich ein Auto überschlagen hat. Die Polizei stellte bis zum aktuellen Zeitpunkt auch keine herausragenden Unfall-Schwerpunkte in der Region fest – überall in Südhessen können die Straßen gefährlich glatt sein.

Die Polizei Südhessen mahnt zur Vorsicht im Straßenverkehr. Am Morgen gab es bereits 15 Glätte-Unfälle in der Region.

Bei Stockstadt im Kreis Groß-Gerau gab es nach Polizeiangaben ebenfalls schon einen schwereren Glätte-Unfall. Ein Auto krachte hier in einen Lkw, der zuvor in einen Graben gerutscht war. Insgesamt blieb es bei den Glätte-Unfällen in Südhessen glücklicherweise hauptsächlich bei Blechschäden. Zusätzlich wurden am Montagmorgen vier Fahrzeuge abgeschleppt, weil sie sich aufgrund von Glätte und Schnee festgefahren hatten.

Schnee-Chaos in Hessen: Zahlreiche Staus auf Autobahnen, Kassel besonders getroffen

Im Norden und Osten Hessens ist die Lage noch deutlich angespannter – Schnee und Glätte sorgen für extremes Verkehrschaos in Hessen. Die Polizei weist darauf hin, dass Fahrten bei diesen extremen Wetterbedingungen besonders in Nordhessen und Südniedersachsen zu vermeiden sind. „Grundsätzlich gilt: Jede vermeidbare Fahrt sollte aufgrund der extremen Situation gar nicht erst angetreten werden“, heißt es von der Polizei in Göttingen. Auf den Autobahnen A4, A5 und A7 machen die Wetterbedingungen vor allem Lkw zu schaffen. Insgesamt haben sich nach Polizeiangaben in der Nacht und am Morgen etwa 50 Lkw auf hessischen Autobahnen festgefahren.

Auf der A7 wurde mittlerweile eine Vollsperrung wegen des Wetters eingerichtet. Auf der A4 kommt es laut „Hessischem Rundfunk“ am Morgen zu mehreren Staus auf einer Strecke von rund 40 Kilometern. Und auch auf der A5 Frankfurt Richtung Kassel staut es sich auf mehreren Kilometern, ebenso wie auf der A7 Kassel Richtung Hannover.

Der öffentliche Nahverkehr liegt in Nord- und Osthessen in mehreren Städten „auf Eis“. In Kassel fahren wegen des Schnee-Chaos am Montag gar keine Busse und Bahnen. In Marburg fahren wegen starken Schneefalls und vereister Straßen ebenfalls keine Busse, wie die Stadtwerke am Morgen mitteilten. Auch in Mittel- und Südhessen, beispielsweise in den Kreisen Gießen und Main-Kinzig, seien Ausfälle möglich, twitterte der RMV. (iwe) *op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare