Polizeibericht

Toter in brennendem Wohnhaus gefunden – Feuerwehrmann bei kompliziertem Einsatz verletzt

Brand in Wohnhaus in Altenstadt
+
Ein Feuerwehrmann hebt Ziegel von einem brennenden Dachstuhl. Bei dem Brand in einem Wohnhaus ist ein Toter entdeckt worden. Das Feuer sei am Sonntagnachmittag ausgebrochen, sagte ein Sprecher der Polizei

In Altenstadt (Wetterau) brennt es am Sonntag in einem Wohnhaus. Bei den Löscharbeiten machen die Feuerwehrleute eine schreckliche Entdeckung.

Update vom Montag, 02.08.2021, 12.43 Uhr: Nach dem verheerenden Brand in einem Wohnhaus in Altenstadt (Wetteraukreis) sind neue Details bekanntgeworden. Wie die Polizei mitteilte, lebte der 47-Jährige, den die Feuerwehr tot auffand, allein in dem Haus. Wie der Mann ums Leben kam und warum das Feuer ausbrach, ist noch nicht geklärt.

Um 16.06 Uhr war die Feuerwehr am Sonntag (01.08.2021) alarmiert worden, weil der Dachstuhl eines Fertighauses im alten Ortskern von Altenstadt brannte. Die dichte Bebauung erschwerte den Einsatz. So konnten die Feuerwehrleute den Balkon im ersten Stock des Hauses zunächst nur mit Anlegeleitern erreichen, weil der Platz für die Drehleiter zu eng war. Diese konnte erst nach dem Umrangieren von einem Nachbargrundstück aus an der Rückseite des Brandherds eingesetzt werden.

Brand in Altenstadt (Wetterau): Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Bei den Löscharbeiten war die Altenstädter Feuerwehr mit Einsatzkräften aus allen Ortsteilwehren vor Ort. Unterstützt wurden sie von Kameraden aus Glauburg und Florstadt sowie zur Bereitstellung der Atemschutzgeräte aus Bad Nauheim. Insgesamt waren 96 Feuerwehrleute und vier Rettungswagen im Einsatz. Die Feuerwehrleute konnten ein Übergreifen des Brandes auf Nachbarhäuser trotz der dichten Bebauung verhindern.

Bei den Löscharbeiten im Dachgeschoss fanden die Einsatzkräfte die Leiche. Die genaue Todesursache – konkret: die Frage, ob der Mann an einer Rauchgasvergiftung gestorben oder in den Flammen verbrannt ist – sollen weitere Ermittlungen klären. Zur Ermittlung der Brandursache hat die Wetterauer Kriminalpolizei die Arbeit aufgenommen.

Brand in Altenstadt (Wetterau): Feuerwehrmann verletzt

Das Haus wurde durch die Flammen so sehr beschädigt, dass es unbewohnbar ist. Nach Angaben von Kreisbrandmeister Matthias Meffert vom Sonntag konnte das Gebäude vorerst nicht betreten werden, da die Holzfertigteile stark mit Löschwasser vollgesogen sind und die Standfestigkeit des Fertighauses nicht mehr gesichert ist. Im Verlauf der Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bad Nauheim gebracht, um seinen Zustand weiter abzuklären.

Brand in Altenstadt: Feuerwehr findet Toten in Wohnhaus

Erstmeldung vom Montag, 02.08.2021, 09.50 Uhr: Altenstadt – Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Altenstadt (Wetteraukreis) ist am Sonntag (01.08.2021) ein Toter gefunden worden. Das bestätigte die Polizei Mittelhessen auf Nachfrage. Gegen 16 Uhr war demnach in einem Haus im Ortskern ein Feuer ausgebrochen. Während der Löscharbeiten entdeckten die Feuerwehrleute auf dem Dachboden einen Leichnam. Mittlerweile stehe fest, dass es sich um den 47-jährigen Bewohner handele, sagte eine Polizeisprecher.

Altenstadt (Wetterau): Brandursache noch unklar

Weitere Personen befanden sich nach derzeitigem Erkenntnisstadt nicht in dem Gebäude. Bis in die Abendstunden hinein waren Rettungskräfte vor Ort, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Das Feuer habe den Dachstuhl beschädigt, das Haus sei aktuell nicht bewohnbar, hieß es von der Polizei weiter. Warum das Feuer ausbrach, ist genauso noch unklar, wie die genauen Umstände des Todesfalls. Die Wetterauer Brandermittler sollen nun klären, was sich in Altenstadt abgespielt hat. (ag/red/dab/dpa)

Erst vor gut einer Woche hatte es in der Wetterau in einem Wohnhaus gebrannt: In Bad Vilbel hinterließ ein Feuer Schäden im sechsstelligen Bereich. *giessener-allgemeine.de ist ein Angebot von IPPEN.DIGITAL.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion