Fahrerflucht?

Autofahrer überfährt kleinen Hund - und haut einfach ab

+
Ein Yorkshire-Terrier wurde in Wiesbaden überfahren (Symbolbild). 

Ein kleiner Yorkshire-Mischling verliert sein Leben bei einem Unfall in Wiesbaden. Die Polizei sucht nun nach dem Auto.

Wiesbaden - Zu dem Unfall mit einem toten Hund kam es am Sonntagabend, 08.12.2019, in Biebrich. Die Polizei wurde gegen 17.30 Uhr zu dem Unfall an die Kreuzung der Straße der Republik mit der Bunsenstraße in Wiesbaden-Biebrich gerufen. Das berichten die Beamten in einer Pressemitteilung.

Vor Ort berichtete eine Zeugin den Beamten, dass sie mit dem Hund die Straße der Republik in Richtung Bunsenstraße überqueren wollte. Plötzlich sei der Yorkshire-Mischling von ihr weg auf die Straße gelaufen und ein querender Pkw habe diesen überrollt. Der Hund wurde bei dem Unfall tödlich verletzt, er überlebte seine schweren Verletzungen nicht. Die Besitzer riefen nach dem Unfall die Polizei Wiesbaden und erstatteten Anzeige. 

Wiesbaden: Hund stirbt bei Unfall - Auto fährt weiter

Der Unfallverursacher habe seinen Pkw nicht einmal gestoppt und sei direkt weitergefahren. Unklar ist allerdings, ob der Fahrer überhaupt bemerkt hat, dass der Hund unter sein Auto geriet. Yorkshire-Terrier sind relativ klein, sie wiegen lediglich bis zu drei Kilo. 

An dieser Kreuzung in Wiesbaden-Biebrich kam es zu dem Unfall, der den Hund das Leben kostete.

Zu dem Auto ist bisher nur bekannt, dass es Silber gewesen sein soll. Um die genauen Umstände des Unfalls zu klären, sucht die Polizei nun nach Zeugen oder nach dem Unfallfahrer selbst. 

Wiesbaden: Hund stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Die Polizei hofft nun auf weitere Zeugen oder Hinweisgeber, die den Unfall mit dem Hund mitbekommen haben. Diese werden gebeten, mit dem Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei unter der Rufnummer 0611-3450 Kontakt aufzunehmen. Dadurch soll geklärt werden, wie genau es zu dem Unfall kam. 

Tobias Möllers und Anna Grösch

Gute Nachrichten für Hundefreunde. Nachdem Schäferhund-Mix Balou im Tierheim Wiesbaden drei Jahre lang auf ein neues Zuhause warten musste und dringend eine OP brauchte, gibt es jetzt eine überraschende Wendung. In Wiesbaden sorgte zuletzt eine brutale Attacke am Hauptbahnhof für Schlagzeilen. Dabei wurde ein 18-Jähriger mit einem Messer schwer verletzt. Im November passierte am Hauptbahnhof in Wiesbaden außerdem ein schweres Bus-Unglück. Vor einigen Monaten sorgte außerdem ein anderer Fall für Schlagzeilen: Ein Nachbar erstach den Therapiehund Aiko seiner kranken Nachbarin. Die Tat sorgte für Entsetzen, auch über Wiesbaden hinaus.

In Wiesbaden wird ein Juwelier ausgeraubt - er wurde mit einer Waffe bedroht. Wie der Räuber die Beute abtransportiere, ist seltsam.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare